Spezial-Abo

Freiwillige Filmkontrolle


Xavier Naidoo hält Rede, NPD-Chef und ‚Reichsbürger‘ lauschen


von

Am Tag der Deutschen Einheit (03. Oktober) kam es vor dem Kanzleramt in Berlin zu einer Demonstration, an der neben Xavier Naidoo laut „Tagesspiegel“ auch ein NPD-Politiker teilgenommen hat.

Aufgerufen zur Demo hatten die so genannten „Reichsbürger“ – Leute, die glauben, dass die BRD gar nicht existiert, sondern dass das Deutsche Reich fortbesteht. Sie gelten als rechtsextrem.

Der Berliner NPD-Chef, Sebastian Schmidtke, war laut Bericht vor Ort – und hörte Naidoo auf der Bühne zu. Der Sänger teilte mit: „Ich habe keine Ahnung wer hier steht, mir geht es um die Liebe. Ich bedanke mich, dass ich in Deutschland geboren bin.“

Xavier Naidoo gab unlängst kund, dass er Deutschland noch immer für ein „besetztes Land“ halte. Zudem veröffentlichte er einen wirren Song gegen Gauck und Merkel. Die kruden Ansichten des Musikers verdeutlicht auch ein Interview, dass Musikexpress 1999 mit ihm geführt hatte. Darin bezeichnet Naidoo sich selbst als „Rassist, aber ohne Ansehen der Hautfarbe“, was auch immer er damit gemeint haben mag.

🌇Bilder von "Pop in Deutschland: 111 Bands und ihre besten Songs" jetzt hier ansehen


„Songs In The Key Of Springfield“: Der geniale Soundtrack der „Simpsons“

„Singing Is The Lowest Form Of Communication!“ Das schlussfolgerte Homer Simpson mit großem Ernst in „All Singing And Dancing“, einer Episode der „Simpsons“, die vielleicht nicht zu den stärksten der bald langlebigsten und kulturell ganz sicher schon jetzt relevantesten TV-Reihe aller Zeiten gehört, aber mit ironischer Präzision auf den Punkt bringt, wie die Gelben eben mit all den Sujets umgehen, die sie unerbittlich parodisieren und zugleich leidenschaftlich feiern. Der Titel verrät es schon: Es handelte sich um eine Folge, die selbst wie ein Musical funktioniert. Ein ganz und gar unnötiges Unterfangen, denn Elemente des Musicals spielen seit jeher eine große…
Weiterlesen
Zur Startseite

3 Monate ROLLING STONE nach Hause

Grafik Abo 3 Ausgaben für 9,95 €