Zeugen Jehovas halten Trauerfeier für Prince ab


von

Minnetonka (Minnesota) – Am Sonntagnachmittag (15. Mai) hielten die Zeugen Jehovas eine Trauerfeier für ihr verstorbenes Gemeindemitglied Prince ab. Die Polizei sperrte großräumig ab, damit andere Gläubige, die mit Bussen zur Kirche gebracht wurden, unbehelligt von der Öffentlichkeit aussteigen konnten. Unter den Gästen der privaten Zeremonie waren auch Musikproduzent Jimmy Jam Harris und US-Comedian Sinbad.

Bereits im Vorfeld hatte Prince‘ Schwester Tyka Nelson erklärt, dass seine Familie nicht an der Trauerfeier der Kirche teilnehmen wird. Auch die Asche des verstorbenen Musikers werde nicht zur Kirche gebracht. In einem kürzlich veröffentlichten Facebook-Post machte sie deutlich, dass man derzeit eine Beisetzung samt Trauerfeier und Tribut im August plane.

Während der Zeremonie sollen laut dem Nachrichtendienst „TMZ“ Anekdoten aus dem Leben von Prince erzählt worden sein.

🌇Bilder von "Die 100 besten Prince-Songs" jetzt hier ansehen


Prince-Toningenieurin Susan Rogers: „Das war weise, taktisch klug – und für einen Rockstar einzigartig“

Susan Rogers gilt als bedeutendste Ton-Ingenieurin in der Karriere von Prince. Sie betreute zwischen 1983 und 1987, also in der goldenen Ära des Genies, die Alben „Purple Rain“, „Around The World in a Day“, „Parade“, „Sign O‘ The Times“ und „The Black Album“. Nach Tätigkeiten als Produzentin (u.a. David Byrne, Tricky) hat Rogers hat ihren Doktortitel in „Music Cognition and Psychoacoustics“ gemacht, forscht also zur kognitiven Verarbeitung von Musik. Am Berklee College of Music hat sie heute eine Professur im Lehrfach „Music Production and Engineering and Liberal Arts“. Ein Gespräch anlässlich des Reissues von „Sign O' The Times“ und zur…
Weiterlesen
Zur Startseite