Spezial-Abo

Zum 30. Jubiläum der Toten Hosen: Campino spekuliert über mögliches Ende der Band


von

Campino weiter: „Es könnte sein, dass wir in fünf Jahren entscheiden, dass wir mit der Kraft, die wir noch haben, noch mal etwas anderes erleben wollen.“

Die Toten Hosen feiern derzeit ihr 30. Bandjubiläum – unter anderem mit einer Tournee durch die Wohnzimmer von Fans, die sich um die Auftritte bewerben konnten. Exklusiv für den Rolling Stone hat die Gruppe ihre erste Veröffentlichung von 1982 neu auflegen lassen: Jedem Heft der Aprilausgabe liegt ein Exemplar der Single-Schallplatte „Wir sind bereit“ bei.

„Ich kann nicht beurteilen, wie sehr ich die Musik vermissen würde“, kommentiert Campino ein eventuelles Ende der Band. „Aber ich will heute auch gar nicht mehr so funktionieren wie früher. Jeder von uns hat inzwischen ein Leben neben der Band, das immer mehr Raum einnimmt, und das ist okay so.“

Den gesamten Beitrag finden Sie im Aprilheft des Rolling Stone, das ab Donnerstag, 29. März, am Kiosk erhältlich ist.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Toten-Hosen-Chef Campino ist Co-Regisseur neuer Dokumentation über Wim Wenders

Toten-Hosen-Frontmann Campino hat als Musiker bereits vor Millionen von Menschen gespielt. Doch jetzt hat der gebürtige Düsseldorfer ein neues Feld erschlossen. Campino, der mit bürgerlichen Namen Andreas Frege heißt, hat als Co-Regisseur und unter diesem Namen in der neuen Dokumentation „Wim Wenders, Desperado“ mitgewirkt: Ein Porträt des Filmkünstlers Wim Wenders, für das neben Andreas „Campino“ Frege der Dokumentarfilmer Eric Friedler („Nichts als die Warheit – 30 Jahre Die Toten Hosen“, „It must Schwing“) Regie führte. Seht euch hier den Trailer an: https://www.youtube.com/watch?v=gM1AZANsWEM Am 15. Juli 2020 soll der Film als Preview in einem Düsseldorfer Autokino zu Ehren des 75. Geburtstages…
Weiterlesen
Zur Startseite