Interview

Bob Dylan über Obama: "Er liebt Musik. Er ist sympathisch. Er ist gut gekleidet."

Bob Dylan sprach in dem Interview mit Mikal Gilmore, das dieser für den amerikanischen Rolling Stone führte, auch über Barack Obama. Allerdings eher widerwillig. Lesen Sie hier einen Auszug aus dem Gespräch, übersetzt von Bernd Gockel.
Foto:
Getty / Sony
Obama und Bob Dylan

Mikal Gilmore war der einzige Journalist, dem Bob Dylan ein Interview gewährte. Das Gespräch, das die Titelstory der vorletzten Ausgabe des amerikanischen Rolling Stone wurde, enthält auch eine Passage, in der Gilmore Dylan über Barack Obama ausfragen möchte. Wir haben diese Passage für Sie übersetzt.

Haben Sie geglaubt, dass die Wahl von Präsident Obama ein Zeichen des Wandels war – oder sogar schon der Durchbruch?

Ich habe keine Meinung dazu. Wer eine Veränderung will, muss vorher schon sein Herz verändern.

Seit seiner Wahl gibt es Kräfte, die ihn vehement bekämpfen.

Das gleiche Phänomen gab es aber auch bei Bush, oder nicht? Und bei Clinton auch, und davor bei Carter. Man erinnere sich daran, wie sie es mit Kennedy getrieben haben. Jeder, der diesen Job annimmt, muss sich auf stürmische See einstellen.

Glauben Sie nicht, dass diese Reaktionen teilweise auch durch die Rassenspannungen erklärt werden können,über die Sie gerade sprachen?

Ich weiß es nicht. Ich weiß es nicht, aber ich habe das Gefühl, dass es nicht das gleiche Phänomen ist. Ich weiß wirklich nicht, was genau sie ihm vorwerfen. Ich weiß nicht, wie tief diese Argumente wirklich sind oder wie oberflächlich.

Aber Sie wissen doch, dass man ihn als un-amerikanisch oder als Sozialisten brandmarkt.

Man sollte diesen Worten überhaupt kein Gehör schenken – als würden sie gar nicht existieren. Eisenhower hat man auch als un-amerikanisch beschimpft, und warNixon nicht ein Sozialist? Oder warum trieb er sich damals in China herum? Die gleichen üblen Sachen werden sie auch über den nächsten Kandidaten sagen.

Glauben Sie also nicht, dass die Reaktionen auf Obama auch Reaktionen auf die Tatsache waren, dass zum ersten Mal ein Schwarzer Präsident der Vereinigten Staaten wurde?

Soll ich jetzt etwa Wort für Wort wiederholen, was ich gerade gesagt habe? Wovon reden Sie? Die Leute haben ihn geliebt, als er gewählt wurde. Wovon reden wir also? Dass Leute ihre Meinung ändern? Nun, wer sind diese Leute, die ihre Meinung geändert haben? Vielleicht sollten Sie besser mit denen reden. Warum haben sie ihre Meinung geändert? Warum haben sie beim ersten Mal für ihn gestimmt? Sie hätten jemand anderen wählen sollen, wenn sie das Gefühl hatten, nicht mit ihm glücklich zu werden.

Haben Sie gewählt?

Äh ...

Sollten wir uns nicht alle an einer Wahl beteiligen?

Ja, warum nicht? Ich respektiere den Vorgang des Wählens. Jeder sollte das Recht dazu haben. Wir leben in einer Demokratie. Was wollen Sie von mir hören? Wählen ist eine gute Sache.

Ich war nur neugierig, ob Sie sich selbst an der Wahl beteiligen.

(Lächelt) Was?

Was war Ihr persönlicher Eindruck, als Sie Präsident Obama trafen?

Was ich von ihm denke? Ich mag ihn. Aber Sie fragen die falsche Person. Wissen Sie, wenn Sie fragen müssten? Sie sollten seine Frau fragen. Sie ist die Einzige, die zählt. Schauen Sie, ich habe ihn nur ein paar Mal getroffen. Was soll ich da schon sagen? Er liebt Musik. Er ist sympathisch. Er ist gut gekleidet. Was zum Teufel erwarten Sie von mir?

Sind Sie zum Beispiel enttäuscht davon, dass dem Präsidenten so viele Knüppel zwischen die Beine geworfen wurden? Würden Sie es bevorzugen, wenn er wiedergewählt würde?

Ich habe eine Menge Präsidenten miterlebt. Einige werden wiedergewählt, andere nicht. Wiedergewählt zu werden macht noch keinen großen Präsidenten aus. Und oft genug wünscht man sich, dass der Typ, den man gerade gefeuert hat, wieder zurückkehren würde.

Ich habe den Eindruck, dass Sie sehr zurückhaltend sind, wenn wir über den Präsidenten und die Kritik an ihm sprechen.

Nun ja, ich habe alles gesagt, was ich zu dem Thema sagen kann.

Mehr über Bob Dylan gibt es in der aktuellen Ausgabe.



Bleiben Sie informiert über alle wichtigen Musik-Themen. Einfach den Rolling Stone Newsletter bestellen.



Barack Obama vs. Mitt Romney: Welcher Künstler unterstützt wen?

Wir haben mal in der Popwelt nachgeschaut, welche Künstler Barack Obama und welche Mitt Romney unterstützen. Mit dabei sind z. B.: Ry Cooder, The National, Kiss, Eagles Of Death Metal, Kid Rock und Nicki Minaj.

Tags: Benjamin Gibbard / Beyonce / Foo Fighters / Kiss / Obama / Romney / Ry Cooder / The National

Bob Dylan spricht über die Fortsetzung seiner "Chronicles"

Im Interview mit Mikal Gilmore spricht Bob Dylan über die Fortsetzung seiner "Chronicles". Es sei "eine Menge Arbeit". Aber: "Ich arbeite schon geraume Zeit an einigen Kapiteln."

Tags: Bob Dylan / Chronicles / Tempest

Bob Dylan über seine Kritiker: "All diese Motherfucker sollen doch in der Hölle verschmoren!"

Im Interview mit Mikal Gilmore findet Bob Dylan deutliche Worte für jene Kritiker, die ihm einen laxen Umgang mit dem Verwenden von Zitaten vorwerfen.

Tags: Bob Dylan / Interview / Tempest

A A A
Kommentare (6)
Warum steht das nicht im Heft?

Alles schön und gut, aber warum wird das Heft mit Auszügen aus dem Interview beworben, die dann nicht auftauchen und jetzt kleckert der Rest auch noch nach? Das ist sehr unerfreulich!

warum sollte es?!

nichts ist gut oder schön an diesem interview-auschnitt....im gegenteil: nichtssagendes geblubbere von dylan..."äh"..."was?"...genau !!!!...sind dylans zum teil kryptische antworten auf einfache fragen, zeichen seiner genialität, seiner entrücktheit, seiner arroganz?...oder einfach zeichen dafür, dass er nicht (mehr) alle latten am zaun hat?....

Schade

Ich finde es extrem schade, dass nicht das komplette Intwerview in der deutschen Ausgabe erschien...

Leere Versprechungen!

Ich finde es wirklich sehr schade gleichzeitig eine Frechheit das ihr das Dylan Interview großartig bewerbt und immer von dem vollen Interview sprecht wobei jedoch nur ausgewählte stellen des Interviews in der aktuellen Ausgabe erschienen sind (nähmlich fast die langweiligsten). Wieso ist beispielsweise diese "Obama Passage" nicht in der Ausgabe ? Und was denkt Dylan jetzt eigentlich über die Filme I'm not there und Masked and Anonymous? Und was sagt er über seine Begegnung mit der Polizei in New Jersey (2009)? Hätte mich brennend interessiert, hoffe ihr legt da noch was nach in der nächsten Ausgabe...

Well done!

"Er liebt Musik. Er ist sympathisch. Er ist gut gekleidet." Bob lässt sich nicht vor den Karren der Obama-Unterstützer spannen, und eine Schlagzeile versaut er dem RS auch - well done, Bob!

Oh bama.

Rolling Stone schien unbedingt eine Schlagzeile in der Bob Dylan Obama preist bzw. verteidigt haben zu wollen. Das einzige was er ihnen gab war das trockene "Er liebt Musik. Er ist sympathisch. Er ist gut gekleidet." Nun posaunt dies Rolling Stone als würde das mehr bedeuten als was es aussagt. Das "Was zum Teufel erwarten Sie von mir?" oder das "Wiedergewählt zu werden macht noch keinen großen Präsidenten aus" hätten sie wahrscheinlich gar nicht drucken wollen. Nur weil man Romney nicht mag, musst dass nicht heißen dass man von Obama überzeugt ist.

Kommentar schreiben
 
*
 
*
captcha *

* Pflichtfeld