Freiwillige Filmkontrolle


42 Nachrichten aus dem Off: Bowie äußert sich kryptisch zu ‚The Next Day‘. Details zum neuen Video


von

Schon seit Jahren scheint es, als hielte David Bowie sich in einer unerreichbaren Parallel-Welt auf, und auch nach dem Erscheinen seines Comeback-Albums „The Next Day“ gab er keine Interviews, obwohl viele Fans darauf brennen zu erfahren, wie es dem Mann eigentlich so ergangen ist seit seinem Herzinfarkt und was ihn geritten hat, plötzlich mit so einem Rock-Album aus der Versenkung zu kommen.

Auch der Roman-Autor und erklärte Bowie-Fan Rick Moody bat den zurückgezogen lebenden Bowie, sein neues Album „The Next Day“ zu kommentieren. Er aber erhielt „wider Erwarten“ eine unkommentierte Liste mit 42 Wörtern zurück:

„Irgendwie überzeugte ich Bowie, mir eine Art  „Workflow-Diagramm“ von „The Next Day“ zu geben, denn ich wollte verstehen, in welchem Licht er das Album sieht. Ich wollte das Lexikon von „The Next Day“ verstehen“, so Moody.

Die Wortliste liest sich kryptisch, wobei das deutsche Wort „Mauer“ wohl mit der erste Single „Where Are We Now“ in Verbindung stehen dürfte, in der sich Bowie auch mit seiner Zeit in Berlin auseinandergesetzt hat. Die restlichen Wörter wie „Begräbnis“, „Gewalt“ oder “ Miasma“ rufen größtenteils noch düsterere Assoziationen hervor.

Hier die vollständige Liste, wie sie Rick Moody von Bowie erhielt:   

Effigies
Indulgences
Anarchist
Violence
Chthonic
Intimidation
Vampyric
Pantheon
Succubus
Hostage
Transference
Identity
Mauer
Interface
Flitting
Isolation
Revenge
Osmosis
Crusade
Tyrant
Domination
Indifference
Miasma
Pressgang
Displaced
Flight
Resettlement
Funereal
Glide
Trace
Balkan
Burial
Reverse
Manipulate
Origin
Text
Traitor
Urban
Comeuppance
Tragic
Nerve
Mystification

Bowie hatte 1997 für die Ang-Lee-Verfilmung von Rick Moodys Roman „Ice-Storm“ den Song „I Can’t Read“ beigetragen, der da prominent im Abspann lief, und dessen Videoclip mit verblüffend ähnlichen filmischen Mitteln arbeitet wie der Clip zu Bowies Comeback-Single „Where Are We Now“.

Vielleicht ist die Nachricht ein weiterer zaghafter Schritt  Bowies aus seiner selbstgewählten Isolation. Angeblich wurde der 66-Jährige auch eben erst auf den Straßen New Yorks gesichtet, wie er eine lange braune Robe trug. Grund der Aufmachung soll der Dreh des Videos zur nächsten Singleauskopplung „The Next Day“ gewesen sein in dem auch Schauspieler Gary Oldman eine Rolle spielen soll.


Nach dem Sturm auf das Kapitol: Stellt Trump vor Gericht

Im Sommer des vergangenen Jahres nutzte Donald Trump einen Song von Neil Young für seinen Wahlkampf. „Rockin‘ In The Free World“ schien ein faustballender Slogan, wie gemacht für seine Kampagne. Und natürlich ein Missverständnis. Neil Young legte bei einem New Yorker Gericht Beschwerde wegen Urheberrechtsverletzung ein (und zog sie zurück, als Trump abgewählt war). Der Song kann nichts dafür, dass sich Trump-Fanatics von ihm angesprochen fühlen. Dass sie sich in der Zeile „There’s a lot of people sayin‘ we’d better off dead/ Don’t feel like Satan, but I am to them“ erkennen, dass die Beschreibung sozialer Missstände auch ihre Wahrnehmung…
Weiterlesen
Zur Startseite

3 Monate ROLLING STONE nach Hause

Grafik Abo 3 Ausgaben für 9,95 €