Search Toggle menu
Die Streifenpolizei - der Podcast für Film & Serien vom Rolling Stone & Musikexpress

„A Star Is Born“: Neue Szenen mit Lady Gaga und Bradley Cooper

Bei den Filmfestspielen in Venedig begeisterte Bradley Coopers Regiedebüt „A Star Is Born“ Publikum und Kritiker. Klassische Trailer geben seit Frühling einen Vorgeschmack auf das bevorstehende Kinoereignis, jetzt hat Warner Bros. einige weitere Szenen aus „A Star Is Born“ veröffentlicht.

Die von Lady Gaga verkörperte Figur glaubt offenbar nicht an ihr eigenes Talent, sondern den erfahrenen Musiker Jackson Maine, gespielt von Bradley Cooper, als Mentor braucht, um das Selbstvertrauen in ihr eigenes Können zu finden. Eine Parallele zur Realität, in der vor allem der Regisseur daran glaubte, dass die Popsängerin die Hauptrolle in diesem Hollywood-Projekt stemmen könnte.

Der Film ist das dritte Remake von „Ein Stern geht auf“ aus dem Jahr 1937, wobei dieser damals noch um einen gealterten Filmstar und eine aufstrebende Schauspielerin handelte. Doch schon in der Adaption von 1954 mit Judy Garland und James Mason sowie „A Star Is Born“ von 1976 mit Barbra Streisand und Kris Kristofferson wurde die Geschichte ins Musikbusiness verlegt.

Kooperation

Die Live-Aufnahmen für den neuen Film entstanden an echten Aufführungsorten, wie etwa beim Coachella Festival oder in Glastonbury. Bradley Cooper komponierte selbst Songs und arbeitete auch dafür mit Lady Gaga zusammen. Neben dem Film wird Anfang Oktober auch der Soundtrack erscheinen.

Für die 32-Jährige, die laut Interviews schon länger eine Filmkarriere angestrebt hat, sei mit dem Film ein Traum in Erfüllung gegangen. Ob sie als Schauspielerin überzeugen oder Cooper als neugeborener Regisseur und Sänger mehr strahlen wird, kann man ab dem 4. Oktober im Kino beurteilen.


So entsteht ein Musikalbum: Die Produzenten von Tocotronic und Casper im Doku-Trailer

powered by Berühmte Aufnahmestudios gibt es viele. Abbey Road, Hansa, AIR, EastWest. Die Liste ist lang. Viel wichtiger als die Räumlichkeiten aber ist natürlich das, was darin passiert. Die dort produzierte Musik macht die Genannten mitunter zu wahren Wallfahrtsorten, denen eine besondere Aura nachgesagt wird. Doch all das ist nur ein Nebenprodukt des eigentlich entscheidenden Faktors: Die Interaktion zwischen den Musikern, dem Produzenten, dem Toningenieur – und zwischen ihnen allen und der Kunst. Die Dokumentation „Resonance“ wirft einen Blick hinter die Kulissen der Arbeit im Studio und legt dabei den Fokus auf die zwischenmenschliche Ebene des Musikmachens. The Intersphere spielten ihr…
Weiterlesen
Zur Startseite