Search Toggle menu

AC/DC-Drummer Phil Rudd: irre Beschuldigungen von Prostituierten

>>> In der Galerie: Malcolm Young und AC/DC – die besten Fotos von 1973-1981

Gerade erst hatte die Staatsanwaltschaft die Klage gegen Phil Rudd, Drummer von AC/DC, der einen Auftragskiller angeheuert haben sollte, aus Mangeln an Beweisen fallengelassen, da erscheinen in der Presse nächste Details über das Leben des australischen Musikers. In der „Daily Mail Australia“ sprachen Prostituierte über ihr Zusammensein mit dem langjährigen Mitglied der Rockband.

„Ich würde niemals dorthin zurückgehen, auch wenn man mir eine Million pro Woche zahlt.“, wird eine der Prostituierten zitiert. „Er bekam immer ein Mädchen ab, manchmal sogar fünf.“ Als reicher Musiker und mit dem Image eines Rockstars frönte er auf diese Weise seiner Leidenschaft für Gruppensex.

Auch mit dem Schutz vor Geschlechtskrankheiten soll Rudd es nicht allzu genau genommen haben. Kondome wollte er beim Sex nämlich nicht benutzen, wofür er sogar noch einen Extrabetrag bezahlte. „Es ist illegal und für die Frauen, mit denen er zusammen war, ist das sehr riskant. Eine Menge der Mädels machten, was auch immer er wollte, weil er berühmt ist.“


Zum Geburtstag von Tom Waits: Der romantische Heuler

Tom Waits verrät seine Charaktere nicht, sondern gibt ihnen vielmehr Stolz und Wahrhaftigkeit. Ganze Alben in dieser Karriere sind gekonnte Milieustudien, die aber im Lauf der Jahrzehnte immer universellere Gefühle zum Vorschein brachten. Misery is the river of the world, wissen Waits’ Leute und machen das Beste draus. Waits, dessen durchgedrehte Musik aus Blues, Vaudeville, Zirkuswalzern und Klanginstallationen besteht und von seinem Vorbild Don Van Vliet aka Captain Beefheart geprägt wurde, versteht sich als Surrealist: In der Verfremdung und Entstellung wird deutlich, was sonst nicht gesehen werden kann. Mehrere Stimmen hat sich Waits so im Lauf seiner Karriere erarbeitet –…
Weiterlesen
Zur Startseite