Spezial-Abo

AC/DC: Ist dies das Veröffentlichungsdatum des neuen Albums, heißt die Single „Shot In The Dark“?


von

Ein baldiges AC/DC-Comeback scheint immer wahrscheinlicher. Nachdem bereits ein Teaser-Video der Band für Aufmerksamkeit sorgte und der angebliche Albumtitel PWR UP die Runde machte, veröffentlicht die Fanseite „Rafabasa.com“ nun weitere mögliche Details zum Album – darunter das Datum der Veröffentlichung sowie den Namen der neuen Single.

Laut der Website soll das Album „Power Up“ (also die ausgeschriebene Version von PRW UP) lauten. Erscheinen soll der Longplayer am 7. Dezember 2020. Auch der Name der ersten Single wurde bekannt gegeben – diese soll „Shot In The Dark“ heißen.

Bestätigt wurden diese Infos von offizieller Seite bislang nicht.

Hinweis der Band via Video

Am Montag (28. September) hatte die Band ein neunsekündiges Video veröffentlicht, dass ihr ikonisches Blitzlogo zeigte. Dazu hörte man Verstärker-Geräusche. Es ist davon auszugehen, dass es sich hierbei um einen ersten offiziellen Teaser zum Nachfolger des 2014 erschienen Albums „Rock Or Bust“ handelt.

Vor kurzem veröffentlichte die Band außerdem ein weiteres Video mit dem Hashtag #PWRUP.

Weitere Hinweise zu „PWR UP“

In ihrer australischen Heimat in Sydney wurde laut dem Radiosender Triple M Rock ein Poster mit der Aufschrift „PWR UP“ gesehen, das der Kanal sofort in Verbindung mit der Band brachte. Außerdem stellten AC/DC zeitgleich eine neue Website ein, die ebenfalls im Titel „PWR UP“ trägt. Handelt es sich dabei um den Titel der neuen Platte? Auf der Site kann man sich jedenfalls schon einmal anmelden und eine Verlinkung zum Band-Store ist auch dabei.

Teaser zu Line-up

Vor kurzem sorgte ein  Leak für Aufmerksamkeit. Wie die Fanseite AC/DC Brasil erklärte, tauchten auf der offiziellen Website der Band kurz Fotos auf, die die Band offensichtlich bei einem Videodreh zeigt. Neben Angus und Stevie Young dabei: Bassist Cliff Williams, Sänger Brian Johnson und Drummer Phil Rudd.


AC/DC: Ex-Bassist Paul Matters ist tot

AC/DC trauern um ein früheres Mitglied der Band: Paul Matters. Bon-Scott-Biograph Jesse Fink bestätigte, dass der Bassist am Mittwoch (14. Oktober) gestorben ist. Über die Todesursache wurde zunächst nichts bekannt. Matters startete 1975 mit den Australiern durch, nachdem AC/DC ihr Album „High Voltage“ aufgenommen hatten und spielte bei einigen Konzerten in Down Under mit. Er musste aber schon im selben Jahr wieder die Band verlassen. Angeblich wurde Matters von Bon Scott unehrenhaft gefeuert. Ersetzt wurde er durch Mark Evans, der aber auch nur bis 1977 blieb. Paul Matters lebte zurückgezogen Rod Wescombe, ein Freund des Bassisten und musikalischer Wegbegleiter (beide…
Weiterlesen
Zur Startseite