Spezial-Abo

Freiwillige Filmkontrolle


AC/DC: Verbraucherzentrale mahnt Eventim wegen Zusatzkosten ab


von

>>> In der Galerie: AC/DC – die 10 besten Songs

Seit Montag (15. Dezember) läuft der Vorverkauf für die Deutschland-Konzerte der Welttournee von AC/DC im kommenden Jahr. Natürlich gingen die Karten schnell weg, in nur 63 Minuten wurden mehr als 325.000 Karten verkauft. Laut Veranstalter ist das ein neuer Rekord für die Band. Inzwischen gibt es für vier von neun Konzerten keine Tickets mehr zu kaufen.

Allerdings dauerte es auch nicht lange, bis erste Fans ihren Unmut über die deftigen Kartenpreise äußerten. Waren 80 Euro für ein Ticket angekündigt, so erhöhten sie sich durch Bearbeitungs-, Reservierungs-, Vorverkaufs- und Versandgebühr auf mehr als 100 Euro. In den sozialen Netzwerken bezeichneten Fans das als Ticketabzocke, die sich ihrer Meinung nach kaum begründen lässt.

Wie „Metal Hammer“ berichtet, berechnet Eventim für die Bezahlung per Lastschrift oder Kreditkarte, ohne eine gebührenfreie Zahlungsalternative, bei der Bestellung von z.B. vier Tickets jeweils 8,72 Euro. Natürlich versendet das Unternehmen die Tickets lediglich in einem mit 60 Cent frankierten Umschlag, bietet aber auch für 29,90 Euro einen Premiumversand an.

Express.de schreibt nun, dass Eventim wegen der exorbitant hohen Bearbeitungsgebühren und fehlenden kostenlosen Zahlungsalternativen von der Verbraucherzentrale abgemahnt worden ist. Die Verbraucherzentrale weist darauf hin, dass es betroffenen Ticketkäufern grundsätzlich möglich sei, die zusätzlichen Kosten vom Ticketanbieter zurückzufordern.

Für Eventim ist die Reaktion der Verbraucherzentrale hingegen nicht nachvollziehbar: “Wir bedauern die Vorwürfe der Verbraucherzentrale, da die Gebühren aus unserer Sicht im Rahmen des öffentlichen Vorverkaufs marktüblich und rechtskonform sind. Wir werden die Vorwürfe sorgfältig prüfen und ausführlich Stellung nehmen”, zitiert express.de einen Sprecher des Unternehmens.


Game of Thrones: HBO bestätigt Produktion der ersten Prequel-Serie

HBO hat bestätigt, dass die Fantasy-Serie „House of the Dragon“ in Produktion geht. Sie wird die vorangegangene Geschichte der „Game of Thrones“-Saga erzählen. Gleichzeitig veröffentlicht HBO erste Fotos des Casts. 2022 soll die erste Episode ausgestrahlt werden. „House of the Dragon“ wird 300 Jahre vor der bekannten Storyline spielen und sich um die Dynastie Targaryen drehen. Vorlage der Staffel ist eine Story des „Game of Thrones“-Autors George R.R. Martin, „Fire & Blood“, die 2018 erschienen ist. HBO veröffentlichte nun auf dem offiziellen Twitter-Account von „House of the Dragon“ Fotos der Produktionssitzungen mit den Schauspieler*innen: Fire will reign 🔥 The @HBO…
Weiterlesen
Zur Startseite