Spezial-Abo
Highlight: Die 100 größten Musiker aller Zeiten: Nirvana – Essay von Vernon Reid

Ärger um die „Reunion“ von Nirvana mit Paul McCartney

Für das Benefizkonzert 12-12-12 im New Yorker Madison Square Garden versammelten sich so einige bekannte Acts, wie die Rolling Stones, The Who, Eddie Vedder, Roger Waters, Jon Bon Jovi (ja, leider), Alicia Keys und selbst Obermacker Kanye West. Besonders aufsehenerregend war aber das Konzert von Nirvana. Pardon: Den ehemaligen Nirvana-Mitgliedern Dave Grohl, Pat Smear und Krist Novoselić, die mit Paul McCartney als „Cobain-Ersatz“ aufspielten. (Unseren Nachbericht samt Bildergalerie finden Sie hier).

Und, was spielten sie? „Smells Like Teen Spirit“? Nein. „Come As You Are“? Ebenfalls falsch. Man versuchte es mit „Cut Me Some Slack“. (Hier kann man sich den Auftritt ansehen). Man ahnt oder weiß es schon: Der Titel existiert überhaupt nicht im Katalog der Band aus Seattle. Das ist ja nicht weiter überraschend, schließlich ist Nirvana ja Geschichte oder Legende, wie man eben gerade möchte. Es stellt sich aber die Frage, wieso Paul McCartney himself öffentlich bereits vor dem Gig von einer „Nirvana-Reunion“ sprach (wir berichteten) und woher der Track auf einmal kommt.

Auf letztere haben wir die Antwort: „Cut Me Some Slack“ wird sich auf dem Soundtrack von Dave Grohls Dokumentation „Sound City: Real To Reel“ wiederfinden. Der Film handelt von dem berühmten Studio in Los Angeles, in dem unter anderem Alben wie Nirvanas „Nevermind“, Neil Youngs „After The Goldrush“, Fleedwood Macs „Rumors“ und Tom Petty And The Heartbreakers „Damn The Torpedoes“ aufgenommen wurden.

In dem Streifen werden sich dann unter anderem Gespräche mit diesen Künstlern finden lassen. In unserem Interview mit Dave Grohl findet man mehr Details zum Thema.

Viel weiß man noch nicht über den dazu passenden Soundtrack. Die Namen Rick Springfield, Josh Homme und Slipknots Corey Taylor wurden dennoch schon verraten.

Jetzt aber zurück zu Paul McCartney und dieser Nirvana- und „Cut-Me-Some-Slack“-Sache. Bis dato ist noch nicht klar, welche Rolle (falls überhaupt eine) McCartney in der Dokumentation spielen wird. Auf einer neuen Website für den Song wird aber ein fertiges Tape gezeigt, auf der die Namen Paul McCartney, Novoselić, Smear und Grohl geschrieben stehen. Auch sicher ist, dass dieser Song dem Filmprojekt entstammt.



10 Dinge, die Sie über Kurt Cobain garantiert noch nicht wussten

Kurt Cobain zählte zu den größten Rockstars des 20. Jahrhunderts und ist die Personifizierung der Grunge-Bewegung zu Beginn der 1990er-Jahre. Wir können nur vermuten, welche Songs die Welt noch von ihm hätte hören können, doch leider wurde auch Kurt Cobain Mitglied des Club 27: Sowohl Cobain als auch weitere Musiker wie Jimi Hendrix, Jim Morrison oder Amy Winehouse verstarben allesamt im Alter von 27 Jahren. Die folgenden Fakten sind Aspekte seines viel zu kurzen Lebens, die oft übersehen werden. 1. Suizid in der Cobain-Familie Bis heute ranken sich Verschwörungstheorien um den Tod von Kurt Cobain. Anhänger dieser Geschichten behaupten etwa, dass…
Weiterlesen
Zur Startseite