Toggle menu

Rolling Stone

Back to top Share
Artikel teilen
  • Facebook
  • Twitter
  • Google+
  • Whatsapp
  • Email
Search

Alberne Anschuldigung? Adele bedauert Zusammenarbeit mit Damon Albarn

E-Mail

Alberne Anschuldigung? Adele bedauert Zusammenarbeit mit Damon Albarn

Facebook Twitter Google+ Whatsapp Email Kommentare
von

Manchmal sind Idole nicht unbedingt die besten Arbeitskollegen: Für „25“, Adeles neues Album, das am 20. November erscheint, hatte die Sängerin versucht mit Damon Albarn Songs zu schreiben. Das lief anscheinend nicht so gut – die 27-Jährige spricht in einem neuen Interview mit der US-Ausgabe des ROLLING STONE über das Scheitern der professionellen Beziehung beider Musiker. Bereits im September hatte Albarn über die gemeinsamen Sessions etwas Ähnliches zu erzählen

„Adele hat mich gefragt, ob ich mit ihr arbeiten möchte, und ich habe mir dafür eine Auszeit genommen“, erzählte Damon Albarn im September der Zeitung „The Sun“. „Die Sache ist, dass sie wirklich unsicher ist. Und das muss sie nicht sein. Sie ist einfach noch so jung “, urteilte der 47-Jährige über Adele. Er sagte damals schon über die neue Musik, dass sie sich: „ … wirklich sehr im Mainstream bewegt.“

Und dann nennt er mich unsicher?

Zu den Sessions nimmt Adele jetzt Stellung: „Es endete als so ein ‚Triff-nicht-deine-Idole-Moment’. Das Traurigste daran ist, dass ich so ein großer Blur-Fan war, als ich aufgewachsen bin … Ich bereue mit ihm rumgehangen zu haben.“ Letztlich sei von der gemeinsamen Arbeit auch nichts auf der Platte gelandet.

Besonders bezog sich die 27-Jährige auf Albarns Anschuldigungen, sie sei eine unsichere junge Frau und sagt, dass sie ihn lediglich um einen Ratschlag gebeten habe, wie man nach der Mutteschaft weiter seinen Platz im Musikbusiness behält. „Ich kenne keine Person, die weniger unsicher ist als ich. Ich habe ihn nach seiner Meinung dazu gefragt, zurück (ins Musikgeschäft) zu kommen und ein Kind zu haben, weil er ein Kind hat – und dann nennt er mich unsicher?“

Adeles „25“ erscheint am 20. November 2015.

E-Mail

Nächster Artikel

Vorheriger Artikel