Logo Daheim Dabei Konzerte

Upcoming: Blues Pills

Weiterempfehlen!
  • Mail Icon
  • Mail Icon
  • Mail Icon
  • Tage
  • Stunden
  • Minuten
  • Sekunden
Spezial-Abo

Album der Woche: Florence and the Machine – „High As Hope“

Urban klingt auf ihrem vierten Album, erstmals selbst koproduziert, allerdings rein gar nichts: Ihr idyllisch verwunschener Barock-Pop geht zwar in die Höhe, aber noch mehr in die Tiefe – ähnlich wie auf „Ceremonials“ (2011). Welchs Phrasierungen schlängeln sich wie Efeuranken an einem altehrwürdigen Gemäuer, die Eröffnungssekunden imitieren den gedämpften Glockenschlag einer Turmuhr. Die Geisterstunde hat etwas Magisch-Erhabenes.

Ode an Patti Smith

Bereits im Foyer enthüllt die Engländerin die erste opulent-orches­trale Stuckvergoldung, und ihre alles überstrahlende Präsenz lässt die kreativen Beiköche – darunter Jamie xx, Kamasi Washington (HIER die Review zum neuen Album „Heaven And Earth“ lesen) und Tobias Jesso Jr. – wie Statisten aussehen. Patti Smith hingegen bekommt, trotz Abwesenheit, mit „Patricia“ ­­eine Hauptrollen-Ode verehrt, die in der Erkenntnis „It’s such a wonderful thing to love“ kulminiert – das hoffnungsvolle Gegenstück zur Liebes­zauder-Chronologie „Hunger“.

Florence and the Machine – „High As Hope“ auf Amazon streamen und kaufen – gerade im Angebot für Prime Mitglieder: 4 Monate Amazon Music Unlimited für nur 0,99€


Jeff Buckleys Meisterwerk „Grace“: Hallelujah!

Mit "Grace", seinem einzigen kompletten Studioalbum, hat sich Jeff Buckley einen festen Platz in der Popgeschichte gesichert. Keine leichte Kost: melancholische Melodien und nachdenkliche Texte über unerfüllte Liebe. Doch die zehn fragilen Songs zwischen Folk, Jazz und Rock sind so schön, dass David Bowie "Grace" als eines von zehn Alben mit auf die einsame Insel nehmen würde. Der Heidelberger Jazzmusiker Karl Berger, der für die Streich-Arrangements verantwortlich zeichnete, erinnert sich: "Jeff war musikalisch sehr offen und kannte Musik von der klassischen Avantgarde bis zum modernen Jazz. Er ließ mich schreiben, was immer ich wollte." Das Label Columbia machte allerdings einige…
Weiterlesen
Zur Startseite