Albumcharts: Andrea Berg taucht nach „Atlantis“ und auf die Eins, Bosse lässt „Kraniche“ erneut fliegen


von

Albumcharts: Andrea Berg taucht nach 'Atlantis' und auf die Eins, Bosse lässt 'Kraniche' erneut in die Charts fliegen

Manche Künstler könnten auch einen Besenstiel in die Plattenläden stellen – und er würde Platz eins in den Bestenlisten erobern. Zum achten Mal hintereinander schafft eine Musik-Veröffentlichung von Andrea Berg den Sprung an die Spitze der Albumcharts. Dieses Mal ist es die DVD/Blu-ray-Auskopplung eines Konzerts ihrer „Atlantis“-Tour (Ariola/Sony). Natürlich bedeutet das auch einen Turboboost für die Studioversion ihres Megasellers: „Atlantis“ taucht aus der Charts-Tiefe zurück auf Position 30. Zuvor hatte sich das ZDF als Werberampe empfohlen und am 26. Juli ein Open-Air-Konzert von Berg zur besten Sendezeit gebracht.

Der „Black Market“ (Interscope/Universal) von Rise Against muss sich etwas zurücknehmen, in dieser Woche reicht es nur für den dritten Rang. Dafür zieht Bundesvision-Songcontest-Gewinner Bosse mit seiner neuen LP „Kraniche – Live in Hamburg“ (Vertigo/Capitol/Universal) noch einmal in die Top 10 ein – und zwar auf der Sieben. Auch er profitiert vom Live-Bonus (und wohl von einer cleveren Marketing-Abteilung seiner Plattenfirma) und bringt das 2013 herausgebrachte Werk einfach noch einmal als Live-Platte in den Handel.

Direkt dahinter, auf der Nummer acht, macht es sich die Berliner Rock-Band Staubkind mit ihrem Longplayer „Alles was ich bin“ (Out Of Line/Rough Trade) gemütlich. Ein wenig mehr Schlager darf es natürlich auch noch sein: Die Deutschen können von Meisterwerken der Schunkelmusik wie „Hohe Tannen“, „Im schönsten Wiesengrunde“, „Kein schöner Land“ und vor allem „Sierra Madre Del Sur“ nicht genug bekommen und verhelfen „Gold“ (Telamo/Sony), der allerneusten Best-Of-CD des 2011 verstorbenen Wohlfühlmusik-Barden Ronny, auf einen respektablen elften Platz.

Neu unter den dreißig erfolgreichsten Künstlern dabei: Overkill mit „White Devil Armory“ (Nuclear Blast/Warner Music) auf Platz 20 und Yes mit „Heaven & Earth“ (Vinyl Eck/Souldfood Music) auf Position 23.