Alec Baldwin erschießt Kamerafrau, verletzt Regisseur schwer


von

Tödliche Schüsse haben die Dreharbeiten von „Rust“ gestoppt. Wie am Freitag (22. Oktober) übereinstimmend mehrere US-Medien berichteten, kam es zu einem Unfall am Film-Set des Westerns auf der Bonanza Creek Ranch in New Mexico, bei dem Alec Baldwin nach ersten Polizeiangaben eine Kamerafrau erschoss und den Regisseur schwer verletzte.

„Nach Angaben der Ermittler scheint es, dass beim Filmen einer Szene eine Requisitenwaffe zum Einsatz kam, die abgefeuert wurde“, erklärte der Sheriff von Santa Fe im US-Bundesstaat New Mexico.

Bei der Toten handelt es sich um die Kamerafrau Halyna Hutchins. Der Regisseur Joel Souza sei bei dem Vorfall ebenfalls verletzt worden, wie die Polizei bestätigte.

Kamerafrau erlag Schussverletzungen im Krankenhaus

Wie die Produktionsfirma inzwischen bestätigt hat, sei versehentlich ein Schreckschussrevolver abgefeuert worden. Laut „Deadline“ wurde die Frau im Bauch getroffen und der Mann an der Schulter.

Zwar wurde Hutchins noch ins Krankenhaus gebracht, erlag dort aber ihren schweren Verletzungen. Souza wurde in einer anderen Klinik notversorgt.

Alec Baldwin ist nicht nur Hauptdarsteller in „Rust“, sondern auch Co-Produzent. Er spielt einen Gesetzlosen, der mit seinem Enkel, der zum Tode verurteilt wurde, vor den Gesetzeshütern flüchtet.