Die Queen ließ ein Konzert von Paul McCartney für „Twin Peaks“ sausen


von

Queen Elizabeth II. hat in ihrem Leben eine Menge erlebt und viele Menschen kennengelernt. Dazu gehörten natürlich auch die prominentesten Briten – etwa Paul McCartney. Der hatte einst zum Geburtstag ihrer Majestät ein Privatkonzert geben wollen. Doch das fand sozusagen ohne die Jubilarin statt, weil die Queen etwas anderes zu tun hatte: „Twin Peaks“ gucken!

Diese erstaunliche Geschichte erzählte Angelo Badalamenti, der geniale David-Lynch-Komponist und Arrangeur des berühmten Soundtracks der Serie, 2011 in einem Interview mit „NME“.

Szene aus „Twin Peaks“
Szene aus „Twin Peaks“

Badalamenti: „Als Twin Peaks gerade durchstartete, flog ich mit der Concorde nach London, um mit Paul McCartney in den Abbey Road Studios zu arbeiten. Kurz bevor wir uns trafen, wurde er gebeten, bei ihrer Geburtstagsfeier für die Queen zu spielen. ‚Es ist mir eine Ehre, heute Abend hier zu sein, Majestät, und ich werde etwas Musik für Sie spielen‘, sagte er zu ihr. Doch die Queen erwiderte: ‚Es tut mir leid, ich kann. leider nicht bleiben. Es ist fünf vor acht und ich muss los und Twin Peaks schauen!’“

„Twin Peaks“ hatte zu seiner Erstausstrahlung Anfang der 90er weltweit einen Boom ausgelöst. Millionen Menschen wollten wissen, wer Laura Palmer ermordet hat. Zu den Fans, die mit Leidenschaft mitfiebern – man mag es fast nicht glauben – gehörte offenbar auch die Queen.

McCartney traf die Queen, die letzte Woche im Alter von 96 Jahren starb, mehrmals, wurde 1997 von ihr für seine Verdienste um die Musik zum Ritter geschlagen.

picture-alliance