Dokumentation „Mit Musik zum Erfolg“: Der ANCHOR Award als Karrieresprungbrett


von

Auch in diesem Jahr wurde auf dem ANCHOR Award auf dem Reeperbahn Festival der musikalische Nachwuchs ausgezeichnet. Die Jury, zu der u.a. Tony Visconti, Bob Rock, Peaches, Kate Nash und Arnim Teutoburg-Weiß (Beatsteaks) gehörten, kürte aus sechs Nominierten eine/n Gewinner/in.

Aufs Siegertreppchen kam Aljona Sawranenko alias alyona alyona, eine ukrainische Rapperin. Jury-Mitglied Bob Rock über seine Favoritin: „Ich stand auf, fing an zu tanzen und machte Videos, was ich, glaube ich, noch nie getan hatte. Ich habe kein Wort von dem verstanden, was sie sang. Aber es klangt so stark. Es hat mich umgehauen. Und, vor allem: Ihre Platte würde ich sofort kaufen.“

Genau darum soll es beim ANCHOR Award gehen: Talente mit eigenem Ausdruck zu fördern. In der Dokumentation „Mit Musik zum Erfolg“ (s.u.) werden drei internationale Musikerinnen vorgestellt, die an unterschiedlichen Punkten in ihrer Karriere stehen. So entstehen drei Perspektiven auf ein Geschäft rund um Auftritte, Frauenpower, Eigen-PR und Fans.

Porträtiert wird zum einen die Londoner Singer/Songwriterin Jade Bird, die sich gerade auf PR-Tour in Deutschland (ARD-Morgenmagazin, Radio-Session und Live-Auftritt in der ZDF-Sendung aspekte) befand. Dann natürlich ANCHOR-Award-Gewinnern Alyona Alyona, die sich von Baryshivka,  90 Minuten von Kiew entfernt, auf den Weg nach Hamburg machte. Die gelernte Kindergärtnerin wird in ihrem Zuhause gezeigt, im Wohnzimmer und im Proberaum, dann im Flieger und backstage auf dem Reeperbahn Festival. Als prominenteste Musikerin ist Kate Nash im Video zu sehen. Die Nummer-eins-Albumkünstlerin hat ihr aktuelles Album per Crowdfunding-Kampagne finanziert und ihre Netflix-Serie „Glow“ geht in die dritte Staffel – und ist beim ANCHOR Award als Jury-Mitglied dabei.

Der ANCHOR Award als Karriere-Sprungbrett: