Animal Collective: Deutschlandpremiere von „ODDSAC“ am 18. Mai in Berlin und am 19. in Hamburg


von

Animal Collective nennen „ODDSAC“ zwar oft genug „Film“, eigentlich trifft der von ihrem Regisseur Danny Perez gewählte Begriff „Visual Album“ die Sache aber besser. So wundert es auch nicht, dass Animal Collective-Member Avery Tare ein wenig ins Rudern kommt, wenn er beschreibt, was „ODDSAC“ nun ist: „Es ist eine Art psychedelischer Film. Nicht vergleichbar mit klassisch erzählten Filmen oder so. Er hat auch zusammenhängende Elemente und Szenen, aber auch viele, die … äh … eher abstrakt sind.“

Aber wer will denn bei der so grandios mäandernden Musik – zuletzt gezeigt auf der „Fall Be Kind“-EP – auch schon Handlung und Ordnung? Animal Collective waren immer schon eher gut darin, das eigene Kopfkino zu reizen. Oder sie lieferten auf ihren Konzerten ihre visuellen Interpretation ihrer eigenen Musik – die auch allesamt recht pychedelisch ausfielen. Der Film „ODDSAC“, der nun in der letzten Juni-Woche auf DVD erscheinen soll, wird bei zwei exklusiven Termin in Deutschland in Anwesenheit des Regisseurs Danny Perez und Mitgliedern der Band vorgestellt. Und zwar am 18. Mai im Babylon in Berlin und am 19. Mai in Hamburg im Uebel & Gefährlich. Infos zu allen Spielterminen gibt es auf http://oddsac.com/

An dieser Stelle auch durchaus erwähnenswert: Animal Collective bieten auf ihrer Website ausgewählte Live-Shows zum Download an. For free. Die gibt’s hier.