Toggle menu

Rolling Stone

Back to top Share
Artikel teilen
  • Facebook
  • Twitter
  • Google+
  • Whatsapp
  • Email
Search

“Arsch-Vorfall”: Rick Springfield bricht bei Gerichtsverhandlung in Tränen aus

Kommentieren
0
E-Mail

“Arsch-Vorfall”: Rick Springfield bricht bei Gerichtsverhandlung in Tränen aus

Facebook Twitter Google+ Whatsapp Email Kommentare
von

>>> In der Galerie: die 100 besten Gitarren-Songs – die komplette Liste

Manchmal werde er einfach emotional, erklärte Rick Springfield seinen bitterlichen Gefühlsausbruch gegenüber “Syracuse.com”, der ihn vor Gericht ereilt hatte. Dort wird der Schauspieler und Sänger derzeit wegen eines Vorfalls angeklagt, der 2004 bei einem Konzert in New York stattfand. Dort soll er eine Frau namens Vicki Calcagno mit seinem Allerwertesten derart fest getroffen haben, dass sie bleibende Schäden davon trug.

Während Kenneth Goldblatt, der Anwalt der 44 Jahre alten Calcagno, Springfield verhörte, wandte der Schauspieler und Musiker ein, dass Goldblatt “sehr aggressiv” sei. Später erhob Springfield seine Stimme, deutete auf den Anwalt und sagte, dass ihm ohne Grundlage vorgeworfen wurde, ein Lügner zu sein.

Später, als dann Springfields Verteidiger John Pfiefer ihn befragte, rang der Angeklagte um Fassung und brach schließlich in Tränen aus, als Pfiefer wissen wollte, ob er bei Auftritten öfter die Bühne verließe, um näher am Publikum zu sein. Auch wurde der Australier dazu befragt, ob er von weiblichen Fans bei Konzerten angefasst werden würde. Dies bestätigte Springfield mit den Worten, dass Frauen “meinen Hintern betatschen, wenn es schlüpfrig wird”.

Kommentieren
0
E-Mail

Nächster Artikel

Vorheriger Artikel
Kommentar schreiben