aktuelle Podcast-Folge:

Freiwillige Filmkontrolle - der Rolling Stone Podcast über Film & TV: Mehr Infos

Ausnahme-Gitarrist Paco De Lucia verstorben

Paco De Lucia ist tot. Der stilübergreifende und Generationen-prägende Gitarrist starb am Mittwoch, 26. Februar, an einem Herzinfarkt. De Lucias musikalische Heimat war die Flamenco-Gitarre, im Laufe seiner mehrere Dekaden umspannenden Karriere streckte er seine Fühler aber immer wieder auch in Richtung Jazz und Klassik aus.

In den 1960er Jahren wurde er durch eine Vielzahl an Flamenco-Alben bekannt – seine erste Veröffentlichung war „Dos Guitarras Flamencas en stereo“ mit Ricardo Modrego im Jahr 1964. 24 Studioalben sind bis heute von De Lucia erschienen, neben Solo-Arbeiten auch Kollaborationen mit Larry Coryell, seinem Bruder Ramón de Algeciras und im legendären Trio mit John McLaughlin und Al Di Meola.

Geboren wurde Paco de Lucia  am 21. Dezember 1947 als Francisco Sánchez Gómez in der spanischen Provinz Cádiz. Der Flamenco war ihm in die Wiege gelegt: Sein Vater Antonio Sánchez war Flamenco-Gitarrist, zwei seiner Brüder Sänger. Gitarrespielen war von einem jungen Alter an auch Pflicht. Antonio Sánchez forderte von ihm schon früh eine Übungspraxis von mehreren Stunden täglich – das ging soweit, dass der Vater seinen Sohn aus der Schule nahm.

Für den Flamenco war er essenziell: „Die meisten Flamenco-Fans können die Geschichte der Musik entweder ‚Vor Paco‘ oder ‚Nach Paco‘ zurückverfolgen“, schrieb die „Jazz Times“ einmal über den Gitarristen. Er wird genreübergreifend als einer der wichtigsten und prägendsten Gitarristen in Erinnerung bleiben.

Paco DeLucia verstarb im Alter von 66 Jahren.

Sehen Sie hier ein Video von „Mediterranean Sundance“ von Paco De Lucia gemeinsam mit John McLaughlin und Al Di Meola:

Werbung

Jetzt in die Zukunft starten mit den neuen MagentaMobil Tarifen

Ab sofort inklusive 5G*. Jetzt in die Zukunft starten!

Mehr Infos

Die besten Soundtracks aller Zeiten: „Suspiria“ von Goblin

Der Film „Suspiria“ (1977) ist neben „Rosso - die Farbe des Todes“ (Profondo Rosso ) der Höhepunkt im Werk von Dario Argento, der das von Mario Bava („Blutige Seide“) begründete Giallo-Kino in eine ästhetisch noch einmal wesentlich anspruchsvollere Dimension überführte. Mit klug zusammengemischten Elementen des Gothic-Horror, Schauereffekten aus der Hammer-Schule, überraschend wenig Blut und einer großen Portion okkultem Firlefanz gelang dem italienischen Regisseur ein abgründiger Schocker, der vor allem auch wegen seiner herausragenden Farbdramaturgie auf ewig in den Listen der besten Horrorfilmen auftauchen wird. Nachträglich zum ersten Teil einer „Mutter-Trilogie“ erhoben, deren Fortsetzungen „Inferno“ (Horror Infernal) und „Die dritte Mutter“…
Weiterlesen
Zur Startseite