Ausstellung „The Art Of Hard Rock“ noch bis 18. Mai in Berlin


von

Der Kontrast zwischen warmem Rot und kaltem Grün, die breite Pinselführung, die biblischen Anspielungen auf Höllenfeuer und Pfingstwunder – wenn man raten müsste, würde man auf Van Morrison als Urheber dieses Bildes (Bild 1) tippen. Allerdings gehört der zu den mittlerweile ganz wenigen Musikern, die nicht malen. In Wahrheit stammt das hier abgebildete Prachtstück aus der Ausstellung „The Art Of Hard Rock“ von Kiss-Sänger Paul Stanley. Viele werden sagen: Immerhin malen kann er ganz gut.

Die  anlässlich des 40. Geburtstages von  „Hard Rock“ ins Leben gerufene Ausstellung „The Art Of Hard Rock“ zeigt zum ersten Mal in Deutschland Kunstwerke berühmter Rockmusiker, darunter z. B. Selbstportraits von Billy Idol und Michael Jackson oder Gemälde von Paul Stanley von Kiss oder Ex-Beatle Ringo Starr. Auch Skizzen von Elton John, Pete Townshend und Jimi Hendrix sind zu finden. Außerdem hat Udo Lindenberg sein Aquarell „Gitarren statt Knarren“ (Bild 2) zur Verfügung gestellt. Alle anderen Werke sind im Besitz von „Hard Rock“ und nun zum ersten Mal in einem Ausstellungsumfeld zu sehen.

Noch bis zum 18. Mai ist „The Art Of Hard Rock“ in der Hofgalerie Rosendahl, Thöne & Westphal im Kurfürstendamm 213 in Berlin (und nicht wie in unseren Randnotizen fälschlicherweise angegeben im Hard Rock Café Berlin) zu sehen. Ab Ende Mai geht es dann weiter nach Köln.