Band Aid 30: Bono, Chris Martin, Jessie Ware und Ellie Goulding sind mit dabei


von

Auf einer Pressekonferenz in London gaben heute Bob Geldof und Midge Ure, die Schöpfer des 1984er Benefiz-Klassikers “Do They Know It’s Christmas?”, das Line-Up für die zum 30. Jubiläum geplante Neuauflage des Songs bekannt.

Ihre Teilnahme bestätigt haben demnach U2s Bono, Coldplays Chris Martin, Foals, Jessie Ware, Emeli Sandé, Ellie Goulding, One Direction, Ed Sheeran, Fuse ODG, Sam Smith, Sinead O’Connor und Queens Roger Taylor. David Bowie wurde gefragt, ob er – wie beim Original – ein paar einleitenden Worte zum Videoclip sagen möchte, seine Antwort steht aber noch aus.

Die Aufnahmen zu dieser – nach 1984, 1989 und 2004 – vierten Version von “Do They Know It’s Christmas?” finden bereits an diesem Samstag, dem 15. November, in den Sarm Studios im Londoner Stadtteil Notting Hill statt, den gleichen Studios, in denen auch das Original aufgenommen wurde. Produzieren wird Adele-Produzent Paul Epworth.

Der Song soll ab dem 17. November zum Download bereitstehen, eine CD-Version wird drei Wochen später erscheinen. Die Covergestaltung übernimmt die Künstlerin Tracey Emin. Der Erlös soll den Kampf gegen Ebola unterstützen, der Text des Songs wurde dem Thema entsprechend angepasst.

“Es ist egal, ob man den Song oder die beteiligten Künstler mag”, sagte Geldof. “Es geht um die Sache. Kauft das Ding, ladet es runter! Bezahlt dafür, es kostet nur ein Pfund.” Auf Spotify, so Geldof, wird es den Song frühestens im Januar zu hören geben, da halte er es “mit Taylor Swift”. Eine Anspielung auf die US-Sängerin, die letzte Woche ihre Musik aus dem Spotify-Katalog entfernen liess.

Eine amerikanische Band-Aid-Version wird Quincy Jones organisieren, der bereits 1985 “We Are The World” auf die Beine gestellt hatte. Und: Es soll diesmal auch einen französischen und einen deutschen Ableger geben. Auf die französische Produktion angesprochen, nannte Geldof Daft Punk und Johnny Hallyday als mögliche Teilnehmer. Zur deutschen Band-Aid-Produktion wurden noch keine weiteren Details genannt.