Toggle menu

Rolling Stone

Back to top Share
Artikel teilen
  • Facebook
  • Twitter
  • Google+
  • Whatsapp
  • Email
Search

Beastie-Boys-Park: Trump-Anhänger verschandeln Gedenkstätte mit Hakenkreuzen

Kommentieren
0
E-Mail

Beastie-Boys-Park: Trump-Anhänger verschandeln Gedenkstätte mit Hakenkreuzen

Facebook Twitter Google+ Whatsapp Email Kommentare
von

Der nach dem verstorbenen Beastie-Boys-Mitglied Adam „MCA“ Yauch benannte Park in den New Yorker Brooklyn Heights wurde durch Hakenkreuze und Pro-Trump-Graffiti verunstaltet.

Brad Lander, Stadtrat in New York City, teilte auf Twitter ein Bild vom Vandalismus. Demzufolge wurde der Kinderspielplatz des Parks mit Hakenkreuz-Graffiti und den Worten „Go Trump“ beschmiert. Lander versprach den Fans des im Mai 2012 an Krebs verstorbenen HipHoppers, die Verunstaltungen sofort entfernen zu lassen. In einem weiteren Tweet ließ er wissen, dass „Adam Yauch um unser Land weint. Seine Mutter war Jüdin. Er war praktizierender Buddhist. Sprach sich gegen Islamophobie aus. Hat sich für homophobe Songtexte entschuldigt.“

Ad-Rock kämpft gegen Hass an

Adam „Ad-Rock“ Horovitz, Yauchs Bandkollege, nahm an einer Demonstration im Park teil, welche aufgrund der Schmierereien ins Leben gerufen wurde. Er ließ durch eine Rede wissen, dass es unverantwortlich sei, einen Kinderspielplatz mit Hakenkreuzen vollzusprayen.

Das Debüt-Album der Beastie Boys, „License To Ill“, feierte unlängst seinen 30. Geburtstag. Es war das erste HipHop-Werk, welches an der Spitze der Billboard 200-Charts stand und wurde allein in den USA über 10 Millionen Mal verkauft. Produziert von Rick Rubin und dem Trio selbst enthielt die Platte Titel wie „(You Gotta) Fight For Your Right (To Party!)“ und „No Sleep Till Brooklyn“, welche wegweisend für den damaligen HipHop waren. Um den Geburtstag des Albums zu feiern, wurde eine spezielle Jubiläums-Edition veröffentlicht. Die 180 Gramm heavyweight-Vinyl ist ab sofort auf der Website der Beastie Boys erhältlich.

 

Kommentieren
0
E-Mail

Nächster Artikel

Vorheriger Artikel
Kommentar schreiben