RS-History



Beatles-Hit „Lucy In The Sky With Diamonds“: LSD? Kinderzeichnung!


von

1970 beteuerte John Lennon gegenüber dem ROLLING STONE: „Ich schwöre zu Gott, ich schwöre zu Mao oder wem auch immer: Mir war nicht bewusst, dass der Songtitel, LSD‘ buchstabiert werden kann.“

Die Inspiration sei vielmehr ein Bild gewesen, das sein vierjähriger Sohn Julian von Lucy O’Donnell gemalt habe, die in der Vorschule neben ihm saß. „Er hatte im Hintergrund ein paar Sterne gemalt und nannte das Ganze, Lucy In The Sky With Diamonds‘. So einfach ist es, das ist die Geschichte.“

Psychedelische Reime

Der Song lebt von Lennons Faible für Lewis-Carroll-ähnliche Kinderreime. Lennon lieferte die „kaleidoscope eyes“, McCartney dachte sich „cellophane flowers“ und „newspaper taxis“ aus – und im Nu hatten sie einen psychedelischen Reim. „Die Bilder stammten aus, Alice in Wonderland'“, räumte Lennon 1980 ein. „Da ist Alice im Boot. Dann kauft sie ein Ei, das auf einmal Humpty Dumpty ist. Die Frau in dem Geschäft verwandelt sich in ein Schaf, und gleich im nächsten Moment rudern sie im Boot fort.“


Mehr zu den Beatles


In seiner Villa in Weybridge, wo er den Song schrieb, verbrachte Lennon die meiste Zeit allein, eingelullt von Drogen, Fernsehen und dem dumpfen Gefühl, dass seine Ehe nicht mehr zu retten war. Und doch war „Lucy In The Sky With Diamonds“ in dieser Situation auch ein Zeichen der Hoffnung für ihn. „Es war das Bild einer weiblichen Person, die mich irgendwann retten würde. Und die Person war dann Yoko – obwohl ich sie damals noch gar nicht kannte.“

Lucy O’Donnell starb im September 2009, gerade einmal 46 Jahre alt. Julian Lennon verneigte sich vor seiner ehemaligen Klassenkameradin, indem er kurz darauf eine Benefiz-Single namens „Lucy“ veröffentlichte. Als sie als Teenager zum ersten Mal „Lucy In The Sky With Diamonds“ hörte, erzählte sie ihren Freunden, dass sie die besagte Lucy sei. Man glaubte ihr nicht und belehrte sie, dass der Song von LSD handele. Lucy wollte sich nicht streiten, „weil es mir peinlich war, nicht zu wissen, was LSD überhaupt war“.