Beck arbeitete für „Morning Phase“ mit Jack White zusammen


von

Beck 2006.

Dies hat einige Jahre gebraucht: Mit David Fricke vom US-Rolling-Stone sprach Beck über die langwierige Entstehungsgeschichte seines neuen Albums „Morning Phase“: Die ersten Aufnahmen seien bereits 2005 bei einer kurzen Session in Nashville entstanden. Dann habe er sich 2011 überlegt, wiederzukommen. Diesmal nahm er zusammen mit Jack White einige Songs auf. “I Just Started Hating Some People Today” und “Blue Randy” aus dieser Zeit kann man schon auf Vinyl hören, “Walking Light”, “Blackbird Chain” und “Country Down” werden ihren Weg auf das kommende Album „Morning Phase“ finden.

Den Sound des neuen Albums beschrieb Beck als „Kalifornienmusik“ und nennt Namen wie Byrds, Crosby Stills and Nash und Neil Young. Außerdem sprach der Musiker über seine Hoffnungen auf ein zweites Album, das – entgegen der Gerüchte – kein Soloalbum sei. Beim Schreibprozess für dieses Album gehe es ihm darum, die Live-Energie einer Show einzufangen.

Und da aller guten Ding drei sind: Die beiden bereits veröffentlichten Songs „Gimme“ und „I won’t be long“ könnten – ebenfalls entgegen der Gerüchte – Teil eines bald erscheinenden, dritten Albums sein.