Toggle menu

Rolling Stone

Back to top Share
Artikel teilen
  • Facebook
  • Twitter
  • Google+
  • Whatsapp
  • Email
Search

“Beleidige ihn!” – Noel Gallagher hetzt Tochter gegen Ed Sheeran auf

Kommentieren
0
E-Mail

“Beleidige ihn!” – Noel Gallagher hetzt Tochter gegen Ed Sheeran auf

Facebook Twitter Google+ Whatsapp Email Kommentare
von

Noel Gallaghers aktuelles Opfer heißt Ed Sheeran: „In einer Welt, in der Ed Sheeran im Wembley-Stadion spielt, kann ich nicht leben.“

Der Schmusebarde ließ das nicht auf sich sitzen und reagierte, indem er dem ehemaligen Oasis-Gitarristen Karten für eines seiner drei Wembley-Konzerte schenkte. Gallagher nahm die Tickets zwar an, gab sie aber an seine Tochter Anaïs Gallagher weiter. Was als versöhnliche Geste eines liebenden Vaters erscheint, entpuppt sich jedoch als weiterer Affront.

In einem Interview mit dem NME erklärt Noel: „Ich habe ihr eine Liste von Leuten gegeben, die sie bei dem Konzert beleidigen soll.“ Um wen genau es sich dabei handeln soll, ist unbekannt. Ist das alles vielleicht ein Zeichen von Neid? Immerhin tritt Noel am gleichen Abend wie Sheeran in Aserbaidschan auf, nur dass er dafür wohl deutlich weniger verdient.

Eine zusätzliche Einnahmequelle könnte sich für Noel aber bei seinem Bruder Liam auftun. Dem bot er nämlich an: „Ich würde einige Songs für ihn schreiben, ich habe da einige Songs herumliegen, die er singen könnte.“ Hintergrund für dieses Angebot ist sicher nicht die reine Bruderliebe. Bis Liam eine Entscheidung getroffen hat, wird Noel aber eh mit dem neuen Album der Noel Gallagher’s High Flying Birds ‚Chasing Yesterday’, welches am 27. Februar erscheint, beschäftigt sein.

Kommentieren
0
E-Mail

Nächster Artikel

Vorheriger Artikel
  • Honigbären in der Zuckerfabrik: die Alben der Woche vom 06. Februar

    Father John Misty spielte mal bei den Fleet Foxes, nun vertont er sich mit "I Love You Honeybear" selbst, Kante kommen mit gesammelten Theatermusiken um die Ecke und The Districts liefern mit "A Flourish And A Soil" melodieseligen Garagenrock. Die Alben der Woche vom 06. Februar.

Kommentar schreiben