Spezial-Abo

Freiwillige Filmkontrolle


Berichte: Charlie Sheen will in TV-Sendung über HIV-Infektion reden


von

Die amerikanische „Today“-Show gab am Montag bekannt, dass Charlie Sheen am Dienstag (17. November) in der Sendung auftreten werde, um ein „persönliche Stellungnahme“ abzugeben.

Verschiedene Medien, darunter „Uproxx“, „Gawker“ und „TMZ“, gehen davon aus, dass der 50-Jährige eine HIV-Infektion bekannt machen wird.

Die Gerüchte wurden in der vergangenen Woche genährt, als die „New York Post“ auf eine anonym gehaltene Quelle Bezug nahm, die von einem Schauspieler berichtete, der als HIV-positiver Mann mit dem Wissen um seine Infektion Frauen der Gefahr einer Ansteckung aussetzte, darunter „eine preisgekrönte Schauspielerin, ein religiöser Filmstar sowie eine hochrangige Hollywood-Persönlichkeit mit einer kontroversen Vergangenheit.“

 


Darum verheimlichte Freddie Mercury seine AIDS-Erkrankung

In dem neuen BBC-Dokumentarfilm „Freddie Mercury: A Life in Ten Pictures“ verrät David Wigg – ehemaliger Redakteur bei der britischen Boulevardzeitung „Daily Express“ und enger Vertrauter von Freddie Mercury – warum der Musiker seine AIDS-Erkrankung erst einen Tag vor seinem Tod am 24. November 1991 bekannt gab. Ihm zufolge hatte Mercury bis zum Schluss auf Heilung gehofft. „Freddie Mercury: A Life in Ten Pictures“ erzählt die beeindruckende Lebensgeschichte des legendären Queen-Sängers, die 1991 in Folge einer jahrelangen AIDS-Erkrankung auf tragische Weise sein Ende nahm. Der Film thematisiert zudem, wie aggressiv damals die Medien über die Sexualität von Mercury spekulierten, während…
Weiterlesen
Zur Startseite