Highlight: Michel Legrand im Interview: „Die Jazz-Giganten sind tot“

Berlin Music Video Awards – neue Musikvideo-Preisverleihung

Vom 24. bis 28. April werden in der Villa Neukölln in Berlin erstmals Preise für die besten Musikvideos verliehen.

Unter den Mitgliedern der Jury befinden sich Musiker wie Hanin Ellias (Ex-Atari Teenage Riot) und Ellen Allien. Neben der Jury entscheidet ein Online-Voting und die Meinung der Zuschauer vor Ort, wer das beste Musikvideo in Kategorien wie „Best Director/Actors“, „Best Concept“, „Most Trashy“ oder „Best Special Effects“ abgeliefert hat.

Die zu beurteilenden Clips stammen überwiegend aus dem Jahr 2012, wobei auch nahmhafte Musiker wie Sigur Ros und Thom Yorke vertreten sind, die ja bekanntlich großen Wert auf originelle Videoumsetzungen legen. Am letzten Tag der Verleihung findet eine große Party mit Gästen wie Love-Parade-Erfinder Dr. Motte statt, während der auch der Haupt-Preis für die beste Produktion vergeben wird.

Kooperation

Begleitet wird die Veranstaltung von Lesungen und Expertengesprächen. Den genauen Programmplan der Berlin Music Video Awards findet man hier.


Joe Jackson live in Berlin: Das Chamäleon beißt noch

Es sollte eigentlich nur ein Gag sein, aber es drückte mehr aus, als tausend Worte es könnten: Kurz vor Abschluss ihres triumphalen Konzerts im Berliner Admiralspalast ließen Joe Jackson und seine Band von einem Moment auf den anderen von ihren Instrumenten ab und froren vor den Augen der erstaunten Zuschauer ein. Musikerstatuen. Salzsäulen. Denkmäler, die davon erzählen, dass diese Typen öfter auf Tour sind als in ihren eigenen vier Wänden. Ein unheimlicher Anblick, der zugleich aber geradezu listig demonstrierte, was der Impresario mit seiner "Four Deacde Tour" beweisen will. Joe Jackson erinnert daran, dass er bereits seit 40 Jahren auf…
Weiterlesen
Zur Startseite