Toggle menu

Rolling Stone

Back to top Share
Artikel teilen
  • Facebook
  • Twitter
  • Google+
  • Whatsapp
  • Email
Search

Blur: Ohne Gruppentherapie hätte es keine Reunion gegeben

Kommentieren
0
E-Mail

Blur: Ohne Gruppentherapie hätte es keine Reunion gegeben

Facebook Twitter Google+ Whatsapp Email Kommentare
von

>>> In der Galerie: Die wichtigsten Alben im Frühling 2015

Graham Coxon hat jetzt via “NME” bestätigt, dass sich Blur vor ihrer Widervereinigung im Jahre 2009 in psychologische Behandlung begeben haben. Die Differenzen zwischen den Bandmitgliedern waren demnach nach dem Ausstieg des Gitarristen im Jahre 2002 so groß, dass es erstmal grundlegenden Redebedarf gab.

Wie die psychologische Beratung konkret ausgesehen hat, wollte Coxon nicht verraten. Allerdings sei ihm und Damon Albarn in langen Gesprächen bewusst geworden, wie sehr ihnen die Band am Herzen liegt. Gemeinsam entdeckten sie, dass noch genügend Motivation für weitere Alben und Live-Auftritte vorhanden ist. Voraussetzung für die erneute Zusammenarbeit war allerdings, alte Spannungen aus der Welt zu schaffen.

Der Gitarrist zeigt sich reumütig, wenn es um seine Vergangenheit geht: “Ich habe nie so recht erkannt, welche Bedeutung diese Band für mich hat. In meiner Zeit bis zu meinem Ausstieg im Jahre 2002 habe ich die Bandkollegen nie als echte Freunde wahrgenommen – das war ein großer Fehler. Aber wir waren alle zu sehr mit uns selbst beschäftigt, mit Drogen, dem schnellen Erfolg.”

“The Magic Whip”, das neue Album von Blur – und das erste seit 2003 -, erscheint am 27. April. Hier können Sie den neuen Song “Lonesome Street” hören:


Kommentieren
0
E-Mail

Nächster Artikel

Vorheriger Artikel