Bono: „Es gibt bald kein Europa mehr, wenn …“

E-Mail

Bono: „Es gibt bald kein Europa mehr, wenn …“

Facebook Twitter Google+ Whatsapp Email Kommentare
von

Am Freitag und Samstag spielten U2 zwei Konzerte in Turin. Zwischen den Songs nutzte Bono das Mikrofon wieder einmal, um eine politische Message zu verkünden und seine Vorstellungen über den Umgang mit Flüchtlingen in Europa vor dem Publikum zu erzählen, wie der „NME“ berichtet.

So sagte der Sänger zwischen zwei Songs: „Wir kennen die Antwort zur Flüchtlingskrise in Europa und Afrika nicht, aber wir wissen, dass, wenn wir das nicht hinbekommen, der schöne Gedanke von Europa nicht mehr da sein wird. Also müssen wir es hinbekommen, was auch immer es sein wird.“

„Wir müssen zusammenarbeiten, um einen Weg aus der Krise zu finden“

Bono fuhr fort: „Es ist unglaublich. Die Nachrichten zu sehen, normale Leute, alle von uns scheinen in der Lage, so viel Böses und auch so viel Liebe zu zeigen. Ich kenne die Antwort zur Flüchtlingskrise in Europa und Afrika nicht, aber ich weiß, dass wir zusammen arbeiten müssen, um eine Antwort zu dieser Krise zu finden. Wie Nelson Mandela gesagt hat: Es wirkt immer unmöglich, bis es gemacht wurde.

Auch der Bassist von U2, Adam Clayton, meldete sich zwischendurch zu Wort und forderte Europas Regierungen dazu auf, das Richtige zu tun.

Seit Mai 2015 sind U2 auf Tour und werden Ende September und Mitte Oktober in Berlin und Köln auftreten.

E-Mail