aktuelle Podcast-Folge:

Bowie eröffnet die Glam-Rock-Ära! Lennon wird erschossen! 50 Ereignisse, die den Rock’n’Roll veränderten – Teil 2

>>> Galerie: 50 Ereignisse, die den Rock’n’Roll veränderten: 1967-1982.

8. Dezember 1980: Der Traum ist aus – John Lennon wird vor dem New Yorker Dakota erschossen

Den Abend des 8. Dezember 1980 verbrachte Produzent John Douglas mit John Lennon und Yoko Ono in einem New Yorker Studio, wo sie an Onos neuer Single „Walking On Thin Ice“ arbeiteten: „Am Montagabend schien alles im Kasten zu sein und wir feierten ein bisschen.“ Lennon war recht aufgekratzt und erzählte, er wolle ein paar Songs für Ringo Starr schreiben und aus den übrig gebliebenen Tracks aus den Sessions für „Double Fantasy“ ein weiteres Album machen. „Am nächsten Tag wollten wir ‚Thin Ice‘ mastern“, sagte Douglas.

„Das Letzte, was ich von John hörte war: ‚Bis morgen früh in aller Frische.‘“ John und Yoko verließen das Studio gegen halb elf und fuhren zurück zum Dakota, einem feudalen Wohnblock an der Ecke 72. Straße und Central Park West, wo sie seit neun Jahren lebten. Kurz vor elf stiegen sie aus der Limousine.

Als sie unter einem Torbogen hindurchgingen, der in den Hof des Dakota führte, rief ein junger Mann namens Mark David Chapman: „Mr. Lennon!“, zog einen Revolver Kaliber 38 und schoss fünf Mal auf Lennons Rücken. Vier Kugeln trafen Lennon, der sagte: „Ich wurde getroffen“, ein paar Stufen hinaufstolperte und dann zusammenbrach. Nach der Ankunft im Roosevelt Hospital wurde John Winston Lennon für tot erklärt. Er war 40 Jahre alt geworden.

Die Nachricht von der Ermordung des früheren Beatles verbreitete sich wie ein Lauffeuer. Hunderte Fans versammelten sich vor dem Krankenhaus und dem Dakota, manche in Pyjama, Bademantel und Hausschuhen. Menschen weinten, hielten Feuerzeuge in die Luft oder sangen „All My Loving“.

Am nächsten Tag gab Yoko Ono eine Presseerklärung heraus, in der es hieß: „Es wird keine Trauerfeiern für John geben. John liebte die Menschen und betete für sie. Bitte betet ebenso für ihn. In Liebe, Yoko und Sean.“ Am Sonntag, dem 14. Dezember, sollte eine Mahnwache stattfinden. Die Beteiligung an dieser und vielen weiteren letzten Ehrerweisungen weltweit ging in die Millionen: 30000 in Liverpool, 2000 in Chicago, 4500 im „Red Rocks Amphitheatre“ in Denver, mehrere Tausend in Melbourne. Der größte Trauerzug versammelte sich in Lennons Wahlheimatstadt New York. An einem kalten Winternachmittag um 14 Uhr hielten 100 000 Fans zehn Schweigeminuten im Central Park ab. Danach wurde über Lautsprecher „Imagine“ gespielt.

Werbung

Jetzt in die Zukunft starten mit den neuen MagentaMobil Tarifen

Ab sofort inklusive 5G*. Jetzt in die Zukunft starten!

Mehr Infos

Podcast „Freiwillige Filmkontrolle“: Warum sich „Rambo 5: Last Blood“ wirklich lohnt

Im Lexikon steht für „Rambo“ als Synonym „rücksichtsloser Draufgänger“. Das ist bedauerlich, denn der Ex-Green-Beret steht für mehr als Geballer, hat eine traurige Biografie vorzuweisen: Der Vietnamveteran ist seit 37 Jahren nirgendwo erwünscht, setzt sich deshalb für Schwächere ein. Mit „Rambo 5: Last Blood“ setzt Sylvester Stallone seiner Action-Figur ein würdiges Denkmal. Bejubelt werden sollte der kranke Vietnam-Veteran nicht – aber man versteht sein Trauma nun ein bisschen besser. Sassan Niasseri und Arne Willander über die berühmteste Action-Figur des Kinos. Podcast Freiwillige Filmkontrolle: „Rambo 5: Last Blood“ Weiterhören: Once Upon a Time in Hollywood“ und „Apocalypse Now – Final Cut“ „Mindhunter“ und…
Weiterlesen
Zur Startseite