„Buffy“-Star Brian Turk stirbt an Folgen eines Hirntumors

Brian Turk, der vor allem durch seine einprägsamen Rollen in „Buffy – Im Bann der Dämonen“, „Beverly Hills, 90210“ und „Emergency Room – Die Notaufnahme“ und der HBO-Serie „Carnivale“ bekannt wurde, ist verstorben.

Er erlag den Folgen eines Hirntumors, der vor etwas mehr als einem Jahr bei ihm diagnostiziert worden war. Der Schauspieler wurde nur 49 Jahre alt.

Obwohl der 1,94 Meter große Hühne Turk wohl allein schon wegen seiner Größe in jeder Produktion auffällig geworden ist, war er vor allem in Nebenrollen zu sehen. Darunter auch in der Teenie-Klamotte „American Pie 2“ und Steven Spielbergs Sci-Fi-Märchen „A.I. – Künstliche Intelligenz“. Sitcom-Zuschauer könnten ihn vor allem auch aus „Two And A Half Men“ kennen. Seine letzte Rolle war die eines Guards in „Navy CIS: L.A.“

„Buffy“ – alle Staffeln auf Amazon.de kaufen

Im Sommer hatten einige von Turks Freunden im Netz dazu aufgerufen, für ihn zu spenden, damit er sich seine kostspielige Behandlung leisten konnte. Brian Turk hinterlässt seine Frau und einen achtjährigen Sohn.


Schon
Tickets?

Die besten Metal-Alben aller Zeiten: Metallica - „Master Of Puppets“

Thrash-Metal mit melodischer Raffinesse ist möglich. Metallicas Vorgänger „Ride The Lightning“ lieferte den Beweis. Aber erst hier gelang das Experiment vollständig. Im Schmelztiegel lag eine perfekte Legierung aus bedrückend harmonischem Schönklang und brachial auftrumpfendem, dennoch filigranem Riff-Bolzertum. Das ist bereist instrumental so spannungsreich, komplex und dennoch eingängig, dass eine Stimme kaum nötig gewesen wäre, und das überirdisch schöne „Orion“ kommt dann auch tatsächlich sehr gut ohne aus. Aber wie James Hetfield bei „Battery“, dem Titelstück oder bei „Welcome Home (Sanitarium)“ die Hooklines grandios zerknurrt mit seinem Massenmörderorgan, das hat die gesamte Genrewelt umgehauen und nachhaltig beeinflusst. Lesen Sie auch: Die…
Weiterlesen
Zur Startseite