Spezial-Abo

ROLLING STONE Talk

„Sign O' The Times“ von Prince: Gespräch mit Michel Birbæk

Jetzt anhören


Brit Awards 2015: Alle Gewinner im Überblick


von

Die BRIT-Awards, das britische Gegenstück zu den Grammys, wurden am Mittwochabend zum 35. Mal verliehen, Austragungsort war die Londoner O2-Arena. Es war eine halbwegs kurzweilige Show, deren Höhepunkt sicherlich Kanye Wests düstere Performance seines neuen Songs “All Day” war, bei der seine Posse das Publikum, darunter ein offensichtlich perplexer Lionel Richie, zum Staunen brachte. Madonna, die das Finale der Show bestritt, haute es sogar um: bei den ersten Tönen ihres Songs “Living for Love” fiel sie die Bühnentreppe hinunter und verlor ihr Mikro. Aber sie rappelte sich wieder auf, und sang das Stück souverän – und ganz ohne Wardrobe Malfunction zu Ende.

Die grossen Gewinner des Abends waren Ed Sheeran und Sam Smith, der ja auch schon bei den Grammys abgesahnt hatte. Sheeran wurde als “British Male Solo Artist” und für sein Album “X” mit dem Preis für “British Album Of The Year” ausgezeichnet. Smith für “Global Success” und als “British Breakthrough Act” des letzten Jahres. Weitere Preisträger: Royal Blood, die von Jimmy Page als beste “British Group” ausgezeichnet wurden, und die Foo Fighters, die “Best International Group” gewannen. Mark Ronsons “Uptown Funk” wurde zur Single des Jahres gekürt.

Alle Gewinner im Überblick:

British Male Solo Artist

Ed Sheeran

British Group

Royal Blood

British Female Solo Artist

Paloma Faith

British Breakthrough Act

Sam Smith

Best Global Success

Sam Smith

British Single

Mark Ronson ft. Bruno Mars – „Uptown Funk“

Mastercard British Album Of The Year

Ed Sheeran

British Video

One Direction – „You and I“

International Male Solo Artist

Pharrell Williams

International Female Solo Artist

Taylor Swift

International Group

Foo Fighters

Critics‘ Choice Award

James Bay


Oasis: „(What's The Story) Morning Glory?“ kommt bald als limitierte Jubiläumsedition

Dieser Artikel erschien zuerst auf musikexpress.de. Flashback: In gerade mal zwölf Tagen stellten Oasis „(What's The Story) Morning Glory?“ im Juni 1995 fertig. Im Oktober erblickte die von Noel Gallagher zusammen mit Owen Morris (The Verve, Ash) produzierte Platte dann das Licht der Welt. Auf dem Album waren Songs wie „Don’t Look Back in Anger“, „Some Might Say“ und auch „Wonderwall“ enthalten – allesamt Nummer-1-Singles, für die Noel und Liam Gallagher noch heute zelebriert werden. Anlässlich des 25. Jubiläums von „(What's The Story) Morning Glory?“ ist jetzt eine Neuauflage der zweiten Oasis-Platte angekündigt worden. Am 2. Oktober erscheint die limitierte…
Weiterlesen
Zur Startseite