Broilers: Tournee-Start mit Rekord-Verkaufszahlen


Am Donnerstag (2.März) startet mit dem ersten von zwei ausverkauften Konzerten die diesjährige Tournee der Broilers in Münster. Insgesamt haben die Düsseldorfer Oi!-Punk-Rocker schon jetzt 160.000 Karten für die erste Hälfte ihrer 2017er-Tour verkauft. Für Städte wie Hamburg, Berlin, Trier, Hannover und Leipzig gibt es keine Tickets mehr. An manchen Orten wird es Zusatzkonzerte geben.

Mit ihrem aktuellen Album „(sic!)“ schossen die Broilers von Null auf Platz eins der deutschen Charts. Damit liefern sie das zweite Nummer-eins-Album in Folge – nach „Noir 2014“. Zum ersten Mal hat die Band auf ihrem eigenen Label, „Skull & Palms Recordings“, veröffentlicht.

Wer für die Tournee keine Karten mehr bekommen hat, der hat die Möglichkeit die Band als Headliner oder auch bei einem der beiden großen eigenen „Broilers-Open-Airs“ in Dresden am Elbufer und in der Wuhlheide Berlin sehen. Infos und Tickets gibt es unter eventim.de.

Broilers Live 2017:

  1. März: Münster, Halle Münsterland – AUSVERKAUFT
  2. März: Münster, Halle Münsterland – AUSVERKAUFT
  3. März: Trier, Arena – AUSVERKAUFT
  4. März: Hannover – Swiss Life Hall – AUSVERKAUFT
  5. März: Berlin, Max-Schmeling-Halle – AUSVERKAUFT
  6. März: Leipzig, Arena – AUSVERKAUFT
  7. März: Hamburg, Sporthalle – AUSVERKAUFT
  8. März: Hamburg, Sporthalle
  9. März: Rostock, Stadthalle
  10. März: Erfurt, Messehalle
  11. März: Köln, Lanxess Arena
  12. März: Wien (A), Gasometer
  13. April: München, Zenith
  14. April: Nürnberg, Arena
  15. April: Kempten, bigBOX
  16. April: Bremen, ÖVB Arena
  17. April: Frankfurt, Festhalle

Festivals 2017:

  1. – 04. Juni: Nürburgring, Eifel „Rock am Ring“
  2. – 04. Juni: Nürnberg, Zeppelinfeld „Rock im Park“
  3. Juni: Nickelsdorf (AT), Pannonia Fields „Nova Rock“
  4. – 23. Juli: Seeflughafen Cuxhaven/Nordholz , „Deichbrand“
  5. – 13.August: Eschwege „Open Flair“

„Broilers-Open-Air“ 2017:

  1. Juni: Dresden, Filmnächte am Elbufer
  2. Juni: Berlin, Wuhlheide


Sid Vicious: Der mysteriöse Tod des Sex-Pistols-Bassisten

Am 1. Februar 1979 wachte Sid Vicious im Rikers Island Detention Center in New York City auf, in dem er wegen Mordverdachts einsaß. Die Tage, die bis zu diesem Zeitpunkt hinter ihm lagen, waren ein wahrer Albtraum gewesen. Die Staatsanwaltschaft warf ihm vor, seine Freundin Nancy Spungen ermordet zu haben, doch Sid erinnerte sich nicht an die Tat. Zum angeblichen Tatzeitpunkt war er vollkommen high und nicht mehr im Besitz seiner geistigen Fähigkeiten. Das Einzige, an das er sich erinnern konnte, war Nancys Leiche, die er nach dem Aufwachen fand. Der Gedanke, dass er der Täter sein könnte, terrorisierte ihn…
Weiterlesen
Zur Startseite