Spezial-Abo

Bryan Cranston hatte das Coronavirus – jetzt spendet der „Breaking Bad“-Schauspieler Antikörper


von

Das Coronavirus kann jeden treffen – das bekam auch Bryan Cranston zu spüren. Wie der „Breaking Bad“-Schauspieler jetzt auf Instagram verriet, hat auch er sich kürzlich mit dem Virus infiziert.

Glücklicherweise nahm die Erkrankung bei dem Schauspieler einen milden Verlauf, sodass er sich schnell davon erholt hat. Da er dadurch Antikörper gegen das Virus gebildet hat, möchte er nun anderen helfen: Cranstons Video zeigt ihn bei der Blutplasmaspende. Die aus seinem Blut gewonnenen Antikörper können für die Forschung und die Entwicklung einer Therapie beziehungsweise eines Impfstoffs genutzt werden. Die Spende dauerte etwa eine Stunde, in der der Schauspieler sich den Film „Ein Gesicht in der Menge“ anschaute. „Vielleicht ist das ja etwas, das ihr auch tun könnt!“, so Cranston im Anschluss.


An dieser Stelle findest du Inhalte von Instagram

Um mit Inhalten von Instagram zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.
Socials aktivieren

So wie ich fühlt ihr euch wahrscheinlich auch gerade etwas eingeschränkt und ihr habt darauf keine Lust mehr! Ich möchte euch ermutigen, noch etwas mehr Geduld zu haben. Ich habe mich streng an die Vorgaben gehalten und trotzdem … ich habe mich mit dem Virus angesteckt. Jap. Es klingt beängstigend, dass bereits über 150.000 US-Amerikaner daran gestorben sind. Ich hatte Glück. Leichte Symptome. Ich kann von Glück reden und bitte euch inständig, eine verdammte Maske zu tragen, euch die Hände zu waschen und auf Social Distancing zu setzen. Wir können das durchstehen – aber nur, wenn wir alle zusammen die Regeln befolgen. Passt auf euch auf.

Ansteckung mit Corona: Diese Symptome hatte Bryan Cranston

Bryan Cranston erwähnte auch, dass sich Corona bei ihm durch leichte Kopfschmerzen, ein Druckgefühl in der Brust und den temporären Verlust von Geruchs- und Geschmackssinn bemerkbar machte.


Dave Grohl übt heftige Kritik an Trump, weil er Schulen trotz Corona wieder öffnen will

Im März startete Dave Grohl den Instagram-Account „Dave True Stories“, auf welchem der Musiker unterhaltsame Anekdoten aus seinem Leben teilt. Die letzte Geschichte veröffentlichte der Foo-Fighter-Frontmann und Ex-Nirvana-Schlagzeuger vor etwa einem Monat. Am Mittwoch (22.Juli) kam wieder Nachschub. Diesmal aber als knapp 9-minütiges Audio auf dem YouTube-Kanal der Foo Fighters. In der neuen Folge seiner „True Stories“ ging es um die Bedeutung von Lehrkräften. Dazu sagte Grohl: „Jedes Kind sollte sich glücklich schätzen, einen Lieblingslehrer zu haben. Jener, der dein Leben zum Besseren verändert.“ Im gleichen Zuge sprach der 51-Jährige auch über seine Mutter, die selbst als Lehrerin arbeitete und…
Weiterlesen
Zur Startseite