Freiwillige Filmkontrolle


0 (Null!) Sterne für das „Cats“-Desaster


von

„Cats“ ist eine Katastrophe mit Ansage. Seit der erste Trailer zu sehen war, hagelt es Kritik. Obwohl das fast schon zu positiv ausgedrückt ist für den Shitstorm, der nun auch mit den ersten Kritiken der Adaption des berühmten Musicals von Andrew Lloyd Webber noch einmal stärker geworden ist.

>>>Lesen Sie hier unsere RS-Kritik an „Cats“: Der „Horrorfilm“ des Jahres

Die technischen Gründe für den ersten Eindruck des Grauens wurden ja schon zu Genüge beschrieben. Nun gibt es auch die volle Breitseite für die tranige Erzählweise und eine katastrophale Regie. Peter Travers, hochgeschätzter Filmkritiker der US-Ausgabe des ROLLING STONE, vergibt tatsächlich 0 (Null!) Sterne und bezeichnet den Film als den schlechtesten des Jahres, wenn nicht sogar des Jahrzehnts. Und ja: Er meint damit auch, dass „Cats“ noch übler ist als die „Transformers“-Filme.

„Cats“: Vielleicht der schlechteste Film des Jahrzehnts

„Hier geht alles, was funktionieren sollte, katastrophal schief“, meint Travers. „Hooper (der Regisseur, Anm. d. Red.) fängt die Schauspieler in einer luftleeren, leblosen Blase eines Films ein, der ihnen kaum Raum zum Atmen lässt, geschweige denn Eigenständigkeit entwickelt. Stattdessen bedeckt er sie irrtümlich mit digitalem Pelz und bizarrem Make-up.“

Der Autor bewundert Jennifer Hudson, die in dem Film die ganze Zeit den Gesichtsausdruck hat, als ob sie Teil von etwas Besonderem wäre. Travers: „Das ist mal echte Schauspielerei!“ Allerdings überreize sie auch ihre Version von „Memory“ kläglich.

🛒  „Cats“ – Deutsche Aufnahmen auf Amazon.de kaufen
Taylor Swift in „Cats“

Schlimm sei auch die Kameraführung, die keinerlei Ruhe kenne und somit die ausgefeilten Tanz-Aufführungen derart sabotiere, dass man als Zuschauer kaum einmal das Gefühl gewinnen könne, hier Akrobaten zuzusehen. Stars würden kommen und gehen, ohne dass sie Eindruck hinterließen, schreibt der Kritiker.

Travers: „Die schier zermürbende Monotonie von „Cats“ sollte anderen Produzenten eine Warnung die vielleicht schon neue Filmversionen von Broadway-Musicals planen und hoffen, diese platten Scheußlichkeiten zu übertreffen.“

Universal

Taylor Swift hängt im „Willow“-Musikvideo am goldenen Faden

Am Freitag veröffentlichte Taylor Swift ihr Überraschungs-Studioalbum „Evermore“, Nachfolger und Schwesteralbum zu „Folklore“. Jetzt hat sie ein Musikvideo für die Leadsingle „Willow“ geliefert. Darin zeigt sich Swift im Brautkleid – und die Gerüchteküche brodelt. Fans spekulieren, dass es sich bei der Single um eine Hochzeitsankündigung handeln könnte. Wir wagen uns mit einer erste Analyse durch Swifts metaphorischen Wunderwald. Eine Goldschnur als Silberstreif Dass Taylor Swift Künstlerin versteckter Botschaften ist, wissen ihre Fans, sie lesen ihre Songtexte wie Bücher. Doch nicht nur im Text, sondern auch bildlich liefert Swift nun zauberhaftes Material. Das Musikvideo zur Single „Willow“ macht da weiter, wo…
Weiterlesen
Zur Startseite