Toggle menu

Rolling Stone

Back to top Share
Artikel teilen
  • Facebook
  • Twitter
  • Google+
  • Whatsapp
  • Email
Search

CD: New Noises – ‘Don’t Eat The Yellow Snow’

Kommentieren
0
E-Mail

CD: New Noises – ‘Don’t Eat The Yellow Snow’

Facebook Twitter Google+ Whatsapp Email Kommentare
von

>>> Die aktuelle Ausgabe 02/2015 ist ab jetzt erhältlich

1. The Districts „4th And Roebling“

So verheißungsvoll rotzbengelig wie die Band aus Lancaster County/Pennsylvania klang seit den frühen Arctic Monkeys niemand. Dieser kraftvolle Auftakt ihres funkensprühenden Debütalbums rechtfertigt den Hype.

2. Liam Hayes „August Fourteen“

Zwischen windschiefem Surf-Pop und schwebendem Soft-Soul hat sich der Mann, der uns mit Plush schon ein paar wundervolle Alben geschenkt hat, diesmal eingerichtet. „August Fourteen“ ergänzt subtil Streicher und Bläser – und wirkt wie Big Star auf LSD.

3. Cristobal And The Sea „Disquiet“

So multikulturell geprägt wie das Quartett selbst, so frei bewegt sich die Musik von Cristobal And The Sea durch Psychedelic, Dream-Folk und West-Coast-Pop. Die betörenden Satzgesänge kommen denn auch wie eine europäische Variante der Fleet Foxes daher. 

4. Father John Misty „Chateau Lobby #4 (In C For Two Virgins)“

Jenseits aller Indieschrat-Schrammelei verbindet Josh-ua Tillman aka Father John Misty auf seinem neuen Album, „I Love You, Honeybear“, glühende Hippie-Musik mit schwermütigem Blue-Eyed-Soul.

5. Brett Newski „I Want My Best Friend Back“

Der in Saigon lebende amerikanische Sänger und Songschreiber huldigt auf dem etwas krude betitelten „American Folk Armageddon“ seinen Helden, ganz besonders dem Lo-Fi-Furor der Violent Femmes.

6. Martin Gallop „Annabelle“

Den „Most Beautiful Song“, wie sein neues Album heißt, hat der Kanadier vielleicht noch nicht gefunden. Aber mit dieser von Akustikgitarre und Pedal-Steel getragenen Ballade befindet er sich auf dem richtigen Weg.

7. Curtis Harding „Keep On Shining“

Weniger retroversessen als Michael Kiwanuka und stilbeflissener als Aloe Blacc groovt sich Harding mit Funk-Gitarre und Bläser-Verve durch diese Single von seinem formidablen Debütalbum. 

8. And The Golden Choir „It’s Not My Life“

Tobias Siebert baut sich auf seinem ersten Album unter dem Pseudonym And The Golden Choir einen Tempel aus Gitarren, Glockenspiel, Synth-Fanfaren und – natürlich – Chören. Alles selbst gespielt, kein Ton zu viel.

9. Neoangin „Make Art Not War“

Die Persiflage auf den Hippie-Slogan „Make love, not war“ erscheint als Aufforderung des Pop-Art-Künstlers und Malers Jim Avignon nur logisch. Seine Hipster-Folk-tronica geizt indes nicht mit Selbstironie.

10. Atomic feat. Diane Weigmann „Don’t Rip It Up (Slowtide Remix)“

Die bayerische Popband Atomic trifft auf die Berliner Musikerin und ehemalige Sängerin der Lemonbabies. Das Resultat erinnert an britische Vorbilder, von Orange Juice bis hin zu Belle And Sebastian.

Kommentieren
0
E-Mail

Nächster Artikel

Vorheriger Artikel
Kommentar schreiben