Logo Daheim Dabei Konzerte

Zugabe!

Weiterempfehlen!
  • Mail Icon
  • Mail Icon
  • Mail Icon
  • Stunden
  • Minuten
  • Sekunden
Blackout Tuesday

Charlie Sheens HIV-Infektion: Wer jetzt zu ihm steht, und wer nicht

Am Dienstag (17.11.) gestand Charlie Sheen in der „Today“-Show, dass er seit vier Jahren HIV-positiv ist.

Nach der Diagnose habe er sich nur durch Drogen und Alkohol zu helfen gewusst und sei in Depressionen verfallen. Doch nun, so schrieb er in einem offenen Brief, sieht er seine „menschenfreundlichen Tage“ gekommen.

Wenngleich dem 50-Jährigen diese Beichte viel Respekt einbrachte, rief sie auch einige Leute auf den Plan, die ihn angreifen.

Der Hollywood-Star beteuerte zwar, allen Sexpartnerinnen von der Erkrankung erzählt zu haben. Aber es meldeten sich mehrere Ex-Freundinnen zu Wort, die schwere Vorwürfe gegen ihn erhoben.

„Radar Online“ veröffentlichte ein Video, in dem Sheens Ex-Berlobte, Scottine, von einer Bestechung Sheens erzählt: „Du hast mich eineinhalb Jahre mit HIV in Kontakt gebracht. Du hast mir 100 000 Dollar Schweigegeld geboten, obwohl ich fast mit dir verheiratet war. Du Haufen Sch***!“

Bree Olson, ebenfalls eine Ex-Freundin des „Two And A half Men“-Stars, behauptete in der TV-Show von Howard Stern, niemals von der Krankheit gewusst zu haben.

Sheen Management konterte jedoch und erklärte: „Bree Olson war mit Charlie im März und April 2011 zusammen. Damals war Charlie noch nicht HIV-positiv, zwei Tests waren negativ.“

Eine Prosituierte, mit der der Schauspieler einst Sex hatte, versuchte in der Vergangenheit gar, ihn zu erpressen. Sie schoss Fotos von den verräterischen Medikamenten und kassierte eine beträchtliche Summe dafür.

Laut Angaben von „TMZ“ wollen bereits sechs Frauen Sheen wegen vorsätzlichen Zufügens von emotionalem Leid, Betrug und sexueller Körperverletzung anzeigen.

Neben Sheens ehemaligen Gespielinnen, haben sich inzwischen auch einige Stars von ihm abgewandt. So bestand Justin Bieber, der gestern ebenfalls in der Morningshow auftreten sollte, darauf, nicht mit Sheen aufeinanderzutreffen.

Doch neben all den Vorwürfen und der Ablehnung finden sich auch positive Stimmen im Fall Sheen. So zum Beispiel Ex-Basketballstar Earvin „Magic” Johnson. Der Ex-Sportler lebt seit mehr als 20 Jahren mit HIV und hofft, mit Sheen gemeinsam die Welt über HIV/AIDS aufzuklären.“ 



Japanischer City Pop der 1980er: Tanzen zu den schönsten Erinnerungen, die wir nie hatten

Im Zusammenhang mit dem Genre City Pop tauchte Nostalgie bislang eher selten auf, zumindest in Japan nicht – dort ist der seit den frühen 1980er-Jahren geläufige Musikstil noch immer präsent. Nostalgie hebt man sich ja meistens für Erinnerungen auf, die unwiederholbar sind. Die City-Pop-Protagonisten, wie Tatsuro „Tats“ Yamashita, Mariya Takeuchi oder Anri, natürlich auch die Yellow-Magic-Orchestra-Gründer Ryuichi Sakamoto und Haruomi Hosono, werden auf der Insel jedoch wie Nationalheilige verehrt, ihr Werk gilt als noch nicht abgeschlossen. Die Sehnsucht nach Nostalgie steckt in jedem Menschen. Im Zeitalter permanenter digitaler Verfügbarkeit unserer Kulturerzeugnisse werden der seligen, verklärten Erinnerung jedoch Steine in den…
Weiterlesen
Zur Startseite