Wladimir Putin will eigenes „Chernobyl“ drehen – und CIA die Schuld geben

Die Miniserie„Chernobyl“ taucht tief in die Ereignisse um die Atomkatastrophe in der heutigen Ukraine ein, die 1986 die Welt erschütterte. Mit teils qualvoller Detailgenauigkeit zieht sie das Publikum in ihren Bann und berichtet über Details des Nukleardesasters, die von der russischen Regierung vertuscht wurden.

Stellan Skarsgård in „Tschernobyl“
Stellan Skarsgård in „Tschernobyl“

Die von HBO und Sky produzierte Serie will zeigen, wie wichtig es ist, die Wahrheit um jeden Preis an die Öffentlichkeit zu bringen. Sie ist nichts für schwache Gemüter oder einen heiteren Fernsehabend, aber wirft mit den Werkzeugen der Unterhaltungsbranche Licht auf eine wahre Begebenheit. Natürlich nicht zur Freude des Kremls.

Jetzt „River“ mit Stellan Stellan Skarsgård auf amazon bestellen

„Es fehlen nur noch Bären und Akkordions“

Es ist keine Überraschung, dass Wladimir Putin nicht unbedingt zu den größten Fans der Miniserie gehört. Auch in kremlfreundlichen Medien wird „Chernobyl“ heftig kritisiert – vor allem was das Bild der Sowjetunion angeht. Die „Moscow Times“ merkte an, dass in der Serie eigentlich nur noch klischeehafte „Bären und Akkordions“ fehlen. Es wirkt so, als ob es den Kreml wirklich stört, dass die TV-Abhandlung der Begebenheiten aus nicht-russischer-Feder stammt.

Damit hat aber niemand gerechnet: Prompt will Putin nämlich, dass sich ein russisches TV-Netzwerk der Sache annimmt und eine eigene Version der Miniserie produziert. Mit leicht variierten Handlungssträngen natürlich: in der Alternativversion „Chernobyls“ ist die CIA an der ganzen Sache Schuld. Dass bei tatsächlicher Realisierung irgendjemand Putins Version ernst nehmen würde, ist aber zweifelhaft.


Schon
Tickets?

Podcast Freiwillige Filmkontrolle: „Chernobyl“ und „The Spy“ im Kritiker-Check

„Chernobyl“ widmet sich der Nuklearkatastrophe von 1986, als das Kernkraftwerk bei Kiew explodierte, was tausende Tote nach sich zog, die Region verstrahlte, Europa verunsicherte und die UDSSR-Regierung in Moskau an den Rand des Zusammenbruchs führte. Mit „The Spy“ versucht sich der Comedian Sacha Baron Cohen erstmals im Drama-Fach. Er spielt in der Netflix-Miniserie den israelischen Agenten Eli Cohen, der Anfang der 1960er-Jahre in die syrische Staatsführung eingeschleust wird. Freiwillige Filmkontrolle:  „Chernobyl“ und „The Spy“ Weiterhören: Once Upon a Time in Hollywood“ und „Apocalypse Now – Final Cut“ „Mindhunter“ und „Im Geheimdienst Ihrer Majestät“ „Der Dunkle Kristall – Ära des Widerstands“: Wer versteht…
Weiterlesen
Zur Startseite