Video: Wladimir Putin covert „Creep“ von Radiohead


von

Ob jung oder alt, hübsch oder hässlich, Weltverbesserer oder Tyrann – eines haben viele Staatsführer gemeinsam: Sie lieben Radiohead. So wie der russische Präsident Wladimir Putin, der jetzt sogar ganz offiziell eine eigene Coverversion des Radiohead-Aushängeschilds „Creep“ aufgenommen hat.

Okay, vielleicht ist das Video nicht so ganz offiziell, und vielleicht hat Putin den Song auch nicht wirklich gesungen, sondern bei einer anderen Gelegenheit einen anderen Titel dargeboten (nämlich Louis Armstrongs „Blueberry Hill“ bei einer Charity-Gala 2010), was dann ein bisschen zurechtgebogen wurde.

Sind Yorke und Putin Klone?

Aber wenn man die Wahrheit mal außer Acht lässt, dann wäre Putins Auftritt eine wunderbare Untermauerung der – zugegebenermaßen etwas speziellen – Verschwörungstheorie, die seit einiger Zeit im Netz herumgeistert: Deren Befürworter sind sich sicher, eine besondere Verbindung zwischen Thom Yorke und Wladimir Putin aufgedeckt zu haben.

Plausible Erklärungen

Selbst die Mühe, ein anderthalbminütiges Video mit dem Untertitel „11 Gemeinsamkeiten, abgesehen vom Erscheinungsbild“ zu erstellen, haben sich die Aluhut-Träger gemacht – darin werden ziemlich rudimentär Argumente vorgestellt, die den Zuschauer von einer konspirativen Verbindung überzeugen sollen, wie beispielsweise die Tatsache, dass beide Männer am 7. Oktober geboren wurden (dass 16 Jahre dazwischen liegen, fällt kurzerhand unter den Tisch).

Wem das alles jetzt ein bisschen zu wirr wird, der höre sich doch einfach mal Putins „Creep“-Version an – viel schöner als eine schnöde Verschwörungstheorie. Versprochen!


An dieser Stelle findest du Inhalte von YouTube

Um mit Inhalten von YouTube zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.
Socials aktivieren

 


Werbung

Eine wilde Achterbahnfahrt der Gefühle: 5 emotionale Momente in „The Last of Us“

„The Last of Us Part II“ ist ab jetzt für die PlayStation 4 erhältlich – hier erinnern wir an die emotionalsten Momente aus dem ersten Teil.

Mehr Infos
„Parachutes“ von Coldplay wird 20: Schwermütig schwerelos in den Himmel

Das bald erbarmungswürdige Hin und Her der Herren Gallagher funktioniert als Symbol: Es ist vorerst aus mit den großen Gesten, pfauenhaften Attitüden und lauten Proklamationen in Britannien. Man mag das blasierte Gebalze ja nicht mehr hören, sucht statt dessen die unverfälschte Attitüde, das wahre Leben, und wird fündig bei Antihelden wie Fran Healy und Thom Yorke, im bescheidenen Gebaren von Sängern, die sich mit dem Sein abmühen und den Zerriss gar nicht leugnen wollen. Die Abkehr von den Dompteuren rückt nach Travis nun das Wahl-Londoner Quartett Coldplay ins Blickfeld der britischen Öffentlichkeit Die kaum Zwanzigjährigen erprobten die eigene Kreativität bislang…
Weiterlesen
Zur Startseite