Spezial-Abo

Freiwillige Filmkontrolle


Chris Cornell: Ermittler untersuchen „Verdacht auf Selbstmord“


von

Ermittler untersuchen derzeit, ob Chris Cornell sich umgebracht hat. Das berichtet der „NME“ mit Bezug auf den „Mirror“.

Demnach sei der Soundgarden-Sänger nach dem Konzert am Mittwoch (17. Mai) tot im Badezimmer des MGM Grand Hotels aufgefunden worden, wo er eingecheckt war.

Ein Sprecher der Polizei von Detroit habe mitgeteilt: „Wir untersuchen den Fall als Verdacht auf Selbstmord. Das entspricht unserer Prozedur. “ Freunde Cornells hätten nach Mitternacht die Beamten um Hilfe gerufen. Die Frau des Sängers sei nicht anwesend gewesen, sie soll von der Polizei benachrichtigt worden sein.

Die Beamten hätten sich laut „Mirror“ gewaltsam Einlass in das Badezimmer verschaffen müssen. Dort habe man die Leiche des 52-Jährigen gefunden.

Eine offizielle Mitteilung zur Todesursache steht natürlich noch aus, ein Obduktionsergebnis wird für Donnerstagabend erwartet.

Chris Cornell of Soundgarden during RIP! Magazine Party in Hollywood, California, United States. (Photo by Jeff Kravitz/FilmM

In das letzte Lied des finalen Soundgarden-Songs „Slaves & Bulldozers“, den die Band 1991 auf „Badmotorfinger“ veröffentlichte und am Mittwoch kurz vor dem Tod Chris Cornells in Detroit aufführte, streuten sie den Refrain von „In My Time Of Dying“, den Led-Zeppelin-Klassiker.

Wenige Stunden später war Chris Cornell tot.

In der Bilderstrecke oben sehen Sie Fotos von 1992 bis 1994.

Der Song:

Der letzte Soundgarden-Gig

Am Mittwoch (17. Mai) absolvierte Chris Cornell mit Soundgarden seinen letzten Gig, im Fox Theatre von Detroit. Wenige Stunden später war der 52-Jährige tot (die Todesursache ist noch unbekannt).

Sehen Sie hier Videos vom Auftritt, die Setlist – und die letzte Botschaft Cornells an seine Fans.

Setlist Soundgarden Detroit

  1. Ugly Truth
  2. Hunted Down
  3. Non-State Actor
  4. Searching With My Good Eye Closed
  5. Spoonman
  6. Outshined
  7. Kickstand
  8. Black Hole Sun
  9. By Crooked StepsThe Day I Tried to Live
  10. My Wave
  11. Been Away Too Long
  12. Fell on Black Days
  13. Mailman
  14. A Thousand Days Before
  15. Burden in My Hand
  16. Blow Up the Outside World
  17. Jesus Christ Pose

Zugabe:

  1. Rusty Cage
  2. Slaves & Bulldozers (w/ „In My Time of Dying“ refrain)

Chris Cornells letzter Tweet:

Aufnahmen vom Soundgarden-Konzert

Der allerletzte Soundgarden-Song:



Frank Sinatra: Der Tod von „The Voice“

„Es gibt zwei Formen des Ruhms, die von Menschen bewundert werden: das frühe Verglühen – und das Überleben.“ So schrieb es ROLLING-STONE-Redakteur Arne Willander im Rückblick auf Frank Sinatra. Sinatra zählte zu den Überlebenden. Nicht nur zum Ende der 1940er Jahre, als Eddie Fisher ihn als den großen amerikanischen Star ablöste. In den darauffolgenden fast fünf Jahrzehnten musste er sich immer wieder beweisen. Zeigen, dass er kein Mann von gestern war, so wie es ihm 1950 viele nachsagten. Es gelang ihm. Oder erinnert sich heute noch jemand an Eddie Fisher? Francis Albert Sinatra wurde am 12. Dezember 1915 in Hoboken,…
Weiterlesen
Zur Startseite

3 Monate ROLLING STONE nach Hause

Grafik Abo 3 Ausgaben für 9,95 €