Mit 52: Soundgarden-Sänger Chris Cornell ist tot


von

Chris Cornell ist tot. Der Soundgarden-Sänger starb in der Nacht auf Donnerstag im Alter von 52 Jahren. Das gab sein Manager Brian Bumbury bekannt. Der Tod sei plötzlich und unerwartet eingetreten. Die Todesursache ist noch nicht bekannt.

Koryphäe des Grunge

Cornell wurde als Sänger von Soundgarden weltbekannt. Mit „Superunknown“ veröffentlichte die Band aus Seattle 1994 ein Album, das gleichzeitig als Höhepunkt des Grunge wie des neuen Metal gilt. Als Solosänger nahm er u.a. einen James-Bond-Song auf („You Know My Name“, 2006) und war Frontmann der Band Audioslave, zu der neben ihm noch Musiker von Rage against the Machine gehörten.

🌇Bilder von "Die 100 besten Hardrock- und Metal-Alben: die komplette Liste!" jetzt hier ansehen

2016 schrieb er eine Cover-Version des Songs „Stay with Me Baby“ zur HBO-Serie „Vinyl“. Mit Soundgarden veröffentlichte Cornell nach langer Trennung 2012 das Werk „King Animal“. Mit der Seattle-Allstar-Band „Temple Of The Dog“, die aus Mitgliedern von Soundarnde und Pearl Jam besteht, tourte er im vergangenen Jahr.

Mehr dazu in Kürze auf rollingstone.de.