Mit 52: Soundgarden-Sänger Chris Cornell ist tot


von

Chris Cornell ist tot. Der Soundgarden-Sänger starb in der Nacht auf Donnerstag im Alter von 52 Jahren. Das gab sein Manager Brian Bumbury bekannt. Der Tod sei plötzlich und unerwartet eingetreten. Die Todesursache ist noch nicht bekannt.

Koryphäe des Grunge

Cornell wurde als Sänger von Soundgarden weltbekannt. Mit „Superunknown“ veröffentlichte die Band aus Seattle 1994 ein Album, das gleichzeitig als Höhepunkt des Grunge wie des neuen Metal gilt. Als Solosänger nahm er u.a. einen James-Bond-Song auf („You Know My Name“, 2006) und war Frontmann der Band Audioslave, zu der neben ihm noch Musiker von Rage against the Machine gehörten.

🌇Bilder von "Die 100 besten Hardrock- und Metal-Alben: die komplette Liste!" jetzt hier ansehen

2016 schrieb er eine Cover-Version des Songs „Stay with Me Baby“ zur HBO-Serie „Vinyl“. Mit Soundgarden veröffentlichte Cornell nach langer Trennung 2012 das Werk „King Animal“. Mit der Seattle-Allstar-Band „Temple Of The Dog“, die aus Mitgliedern von Soundarnde und Pearl Jam besteht, tourte er im vergangenen Jahr.

Mehr dazu in Kürze auf rollingstone.de.


An dieser Stelle findest du Inhalte von Rolling Stone

Um mit Inhalten von Rolling Stone zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.
Rolling Stone aktivieren


An dieser Stelle findest du Inhalte von YouTube

Um mit Inhalten von YouTube zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.
Socials aktivieren


Werbung

Eine wilde Achterbahnfahrt der Gefühle: 5 emotionale Momente in „The Last of Us“

„The Last of Us Part II“ ist ab jetzt für die PlayStation 4 erhältlich – hier erinnern wir an die emotionalsten Momente aus dem ersten Teil.

Mehr Infos
„No Home Record“: Kim Gordon bringt erstes Solo-Album heraus + Verlosung

Die künstlerische Karriere von Kim Gordon, einst Mitbegründerin von Sonic Youth, währt nun bereits 40 Jahre. In dieser Zeit trat Gordon überall auf der Welt auf und fand viele verschiedene Partner und Ansätze für ihre nicht immer nur musikalischen Projekte. Zuletzt machte sie mit „Body/Head“ von sich reden, einem –grenzüberschreitenden Gemeinschaftsprojekt mit dem Künstler und Musiker Bill Nace. Merkmal von Gordons kreativem Schaffen war schon immer, sich auf Neues einzulassen - neugierig zu bleiben. Das gilt auch für ihr erstes Solo-Album „No Home Record“, das am 11. Oktober erscheint. Die Aufnahme entstand im Sphere Ranch Studio in Los Angeles in…
Weiterlesen
Zur Startseite