Spezial-Abo

Freiwillige Filmkontrolle


Chris Cornell: Schmutzige Schlammschlacht um sein Millionen-Erbe


von

Vicky Cornell, die Witwe des verstorbenen Sängers Chris Cornell, hat eine Petition eingereicht, um in Zukunft sein Vermögen zu verwalten. Wie ein Testament laut „Metal Hammer“ offenlegt, handelt es sich dabei um etwa 20 Millionen US-Dollar.

Sie selbst sieht sich als alleinige Begünstigte des letzten Willens ihres Mannes, der 2004 verfasst worden war. Doch Cornells erste Ehefrau Susan Silver und ihre Tochter Lillian (inzwischen 19 Jahre alt) haben ebenfalls vor Gericht Dokumente eingereicht, um eine gerechte Aufteilung des Nachlasses erreichen zu können.

🛒  Soundgarden-Kalender auf Amazon.de kaufen

Beide beanspruchen Alimente für sich, die angeblich in einem Scheidungsvertrag von 2004 festgelegt worden waren. Auch um einen gewissen Prozentsatz an Tantiemen des Musikers soll es in dem Nachlassstreit gehen. Ein Einblick in Cornells Konten wurde bereits beantragt. Vicky Cornell lehnte alle Ansprüche bislang ab.

Persönliche Enttäuschung über Chris Cornell

Der Streit hat allerdings ein heftiges Vorspiel: 2005 hatte Chris Cornell seine Ex-Frau und auch frühere Band-Managerin Susan verklagt, weil er glaubte, dass sie Geld der Band für eigene Zwecke abgezogen haben soll. Der Sänger warf ihr vor, sich an ihm und seiner Band bereichert haben zu wollen. Als Motiv gab er vor Gericht an, dass sie persönlich enttäuscht von ihm gewesen sei.


Stanley Kubrick: Gedanken über den größten Visionär des Kinos + Top 10 seiner Filme

In der sehr persönlichen Dokumentation „Stanley Kubrick: A Life In Pictures“ sagt „Shining“-Star Jack Nicholson über seinen Regisseur: „Praktisch jeder wusste, dass er einfach der Beste ist – und ich finde, das ist noch eine Untertreibung.“ Stanley Kubrick hat sich mit nur 13 Spielfilmen in 46 Jahren einen unvergleichlichen Ruf erarbeitet. Kein Nekrolog nach seinem Tod am 07. März 1999 (etwa eine Woche nach der ersten Vorführung der letzten Schnittfassung von „Eyes Wide Shut“) blieb ohne Erwähnung seines Perfektionismus, der ihn manchmal dazu trieb, Szenen unzählige Male zu wiederholen und Mitarbeiter in den Wahnsinn zu treiben. Kubrick mischte sich überall…
Weiterlesen
Zur Startseite