Chris Cornells Witwe bricht Schweigen: Es gab Anzeichen für den Suizid


von

In einem neuen Interview spricht die Witwe Chris Cornells, Vicky, über den Suizid des Soundgarden-Sängers. Das Gespräch wird in den USA am Mittwochmorgen bei „Good Morning America“ ausgestrahlt (zwei Teaser unten).

🌇Bilder von "Chris Cornell: Emotionale Bilder von seiner Trauerfeier in Los Angeles" jetzt hier ansehen

„Mein Ehemann war weit entfernt davon ein Rockstar-Junkie zu sein“, sagte Vicky Cornell zu ABC-Interviewerin Robin Roberts. „Er war der beste Ehemann, der allergrößte Vater. Ich habe einen Seelenverwandten verloren, die Liebe meines Lebens.“

„Familie war sein ein und alles“

Und Chris Cornell, sagt die Witwe, war alles andere als depressiv: „Er liebte sein Leben. Nie hätte er es freiwillig verlassen“. Was im Grunde genommen Suizid als freie Entscheidung ausschließen würde.

„Familie war sein ein und alles. Wenn er die Bühne verließ, war er ein Vater. Ein ganz normaler Vater.“ Das Paar hatte zwei Kinder, Toni, 13, und Christopher, 12.

Cornell diskutiert auch die Zurechnungsfähigkeit ihres Gatten – im Blut seiner Leiche wurden Spuren von sieben verschiedenen Medikamente gefunden. Zwar hat die Gerichtsmedizin ausgeschlossen, dass Chris Cornell sich unter Drogeneinfluss erhängte, dennoch blieb das Thema bis heute im Raum.

🌇Bilder von "Chris Cornell und Soundgarden: Die frühen Jahre" jetzt hier ansehen

„Ich weiß, die Leute sagen zu mir ‚Du kannst nichts dafür‘. Und ich versuche mich auch daran zu halten. Aber es gab Anzeichen für das, was kommen würde.“

Wie Vicky Cornell erzählt, habe Chris Schmerzmittel gegen Schulterschmerzen genommen. Das habe seine Persönlichkeit verändert. Zirka ein Jahr vor seinem Tod habe er begonnen ein Benzodiazepam zu nehmen um einschlafen zu können.

„Die Schulter ließ ihn aufwachen und dann aufbleiben.“ Das habe zu einer Sucht geführt: „33 Tabletten in neun Tagen“, sei eine Dosis gewesen. „Chris wurde vergesslich, sprach mit Verzögerung.“

Vicky Cornell im Interview: