Chester Bennington: Witwe postet letztes Video vor Tod des Sängers


von

Talinda Bennington wird nicht müde zu betonen, wie komplex und gefährlich Depressionen sind. Nach dem Suizid ihres Gatten Chester Bennington äußerte sie sich mehrfach öffentlich zu seiner Erkrankung. Auch in den sozialen Netzwerken brachte sie immer wieder Bilder des Linkin-Park-Sängers. Manche wurden nur Tage vor seinem Tod aufgenommen.

Das neue Video, das seit einigen Stunden auf Twitter zu finden ist, ist nach Angaben seiner Witwe das letzte, das die Familie von Bennington aufgenommen hat. „Das ist der persönlichste Tweet, den ich je gemacht habe“, schrieb Talinda Bennington dazu auf Twitter. „Ich will es zeigen, damit ihr wisst, dass Depression kein bestimmtes Gesicht und auch keine bestimmte Stimmung kennt. Er liebte uns so stark, und wir liebten ihn.“

Schattenfratze Depression

Wie auch schon auf dem letzten Foto, das Talinda von  Chester Bennington postete, ist der Sänger auch in dem kurzen Clip ausgelassen und fröhlich zu erleben. Mit seinen Kindern zelebriert er einen Süßigkeiten-Spuck-Wettbewerb, bei dem „Jelly Beans“ quer durch die Gegend geprustet werden. Nur 36 Stunden nahm sich der Frontmann von Linkin Park das Leben, wie Talinda weiter schrieb. „So sah Depression für uns aus.“

Mit viel Aufwand versucht sich Talinda Bennington nach dem Tod ihres Mannes dafür einzusetzen, dass die Öffentlichkeit über die verschiedensten Facetten von Depressionen aufgeklärt wird. Unter den Hashtags #fuckdepression“ und „#MakeChesterProud“ twittert sie über persönliche Erlebnisse und Situationen, die sie mit ihrem Mann erlebt hat. Zuletzt veröffentlichte auch der Sohn des Sängers ein Aufklärungsvideo über Suizidprävention.