aktuelle Podcast-Folge:

Clannad: Neue Anthologie „In A Lifetime“

Mit „In A Lifetime“ erscheint am 13. März 202 eine Anthologie der Werke von Clannad, die als eine der erfolgreichsten irischen Bands gelten. Dazu geht das Kollektiv um Sängerin Mora Brennan im kommenden Jahr auch auf Tournee – ihre Abschiedstournee.

16 Studioalben in fast 50 Jahren umfasst die Karriere der Folkrock-Band mit New-Age-Einflüssen. Mit der Stimme – der mittlerweile ausgestiegenen – Enya Brennans erzielten die Iren vor allem in den 1980er-Jahren Welterfolge.

Die neue Edition erscheint in verschiedenen Konfigurationen, die umfangreichste bildet die Deluxe-Box mit mehr als 100 Stücken.

Clannad – I Will Find You:

1982 hatten sie mit „Theme For Harry’s Game“, das die „Troubles“, also den Nordirlandkonflikt thematisierte, ihren größten Hit: Platz 2 in Irland und Platz 5 in Großbritannien, die bis heute einzige Hitsingle in England, die ausschließlich in irischer Sprache gesungen wurde.

Bono von U2 gilt als ihr größter Fan, Moya Brennan habe „eine der größten Stimmen, die das menschliche Ohr jemals gehört hat.“ Beide duettierten in Clannads 1985er Hitsingle „In A Lifetime“, die der neuen Kollektion auch den Namen gab.

Werbung

Jetzt in die Zukunft starten mit den neuen MagentaMobil Tarifen

Ab sofort inklusive 5G*. Jetzt in die Zukunft starten!

Mehr Infos

Der King der Traurigkeit: Joy-Division-Sänger Ian Curtis

Er war der James Dean der „blank generation“, der Trostlosen aus den frühen Achtzigern, die keine Lust hatten auf den derben Bierbüchsen-Krawall der Punks: Ian Kevin Curtis aus der Region Greater Manchester; jener damals noch komplett maroden mittelenglischen Industriezone zwischen Mersey und Midlands, die sich seit dem Niedergang so ziemlich aller dortigen Industrien (von der Kohle bis zur Tuchweberei) im Zustand der Daueragonie befand. Zu seinen Lebzeiten blieb Curtis ein Indie-Maestro innerhalb einer kleinen Gegenkultur. Sein Selbstmord am 18. Mai 1980 erhöhte den depressiven Sänger schließlich zu einer legendären Gestalt der Popkultur. Die Platten „Unknown Pleasures“ (1979) und das tiefmelancholische…
Weiterlesen
Zur Startseite