Spezial-Abo

Freiwillige Filmkontrolle


Clarence Williams III, Vater von Prince in „Purple Rain“, ist tot


von

Der US-amerikanische Schauspieler Clarence Williams III ist tot. Er verstarb im Alter von 81 Jahren in seinem Haus in Los Angeles nach einem langen Kampf gegen eine Darmkrebs-Erkrankung. Das bestätigte sein Manager am Sonntag dem Fernsehsender CNN.

Der am 21. August 1939 als Sohn eines Musikers und einer Sängerin in New York City geborene Williams begann seine Schauspielerkarriere am Theater. Neben seinen Auftritten auf der Bühne war er aber auch in vielen Fernsehserien und Filmen zu sehen.

Viele kleine Rollen in Film und Fernsehen

Eine seiner berühmtesten Rollen dürfte die von Prince‚ schwierigem Vater in „Purple Rain“ (1984) sein.

Später war der für seinen Afro-Look und sein Zahnlückenlächeln bekannte Schauspieler in „Lebenslänglich“ (1999) auch an der Seite von Eddie Murphy und Martin Lawrence zu sehen und hatte kleinere Rollen in „American Gangster“ (2007) und im Historiendrama „Der Butler“ (2013). Im TV tauchte er unter anderem jeweils kurz in „Miami Vice“, „Twin Peaks“ und in der „Cosby Show“ auf.

Clarence Williams III hinterlässt eine Tochter.


Dua Lipa räumt bei den Brit Awards 2021 ab

Einmal im Jahr werden die Brit Awards verliehen – die wichtigste britische Preisverleihung für musikalische Erfolge. Am Dienstag (11. Mai) war es wieder soweit. Dieses Jahr fand die Award-Show in der Londoner O2-Arena vor 4000 Leuten statt – ein unerwartetes Ereignis angesichts der Coronavirus-Pandemie, die Shows vor Live-Publikum im vergangenen Jahr unmöglich gemacht hatte. Das Publikum bestand fast ausschließlich aus medizinischem Hilfspersonal, die ihr Ticket kostenlos als großes Dankeschön für ihren Einsatz in der Pandemie-Bekämpfung erhalten hatten. So waren die Brit-Awards das erste große Indoor-Event in Großbritannien seit über einem Jahr. Die große Gewinnerin des Abends war die Sängerin Dua…
Weiterlesen
Zur Startseite