Highlight: Todesursache Freddie Mercury: Woran starb der Queen-Sänger?

„Cloud Atlas“-Star Mya-Lecia Naylor mit nur 16 Jahren gestorben

TV- und Kino-Schauspielerin Mya-Lecia Naylor ist mit nur 16 Jahren plötzlich verstorben. Sie sei laut „BBC“ am 07. April ohne erkennbare Gründe zusammengebrochen, wie ihr Management bestätigte.

Die Umstände ihres Todes beschäftigen die Medien in Großbritannien. Weitere Informationen zur Todesursache gebe es nicht, meldete der britische TV-Sender. Auch Informationen darüber, wo sie gestorben ist, lägen noch nicht vor.

Mya hatte zuletzt in der TV-Serie „Almost Never“ mitgespielt, wo sie einen Teenager darstellte, der ebenfalls Mya heißt. Deutschen Zuschauern könnte sie auch durch ihre Rolle in „Cloud Atlas“ bekannt sein. In dem Sci-Fi-Film spielte sie eine kleine Rolle an der Seite von Tom Hanks.

Im Netz trauerten viele Kollegen und Freunde um das junge Mädchen, dem eine große Karriere im Filmbusiness vorausgesagt wurde.

View this post on Instagram

Our thoughts are with Mya-Lecia’s family, friends and everyone that loved her at this very sad time. RIP Mya-Lecia ❤️⁣ ⁣ Message from CBBC:⁣ ⁣ MYA-LECIA ⁣NAYLOR We are so sorry to have to tell you that Mya-Lecia, who you will know from “Millie Inbetween” and “Almost Never”, has very sadly died.  Mya-Lecia was a much loved part of the BBC Children’s family, and a hugely talented actress, singer and dancer.  We will miss her enormously and we are sure that you will want to join us in sending all our love to her family and friends. ⁣ ⁣ We know this news is very upsetting, and it may help to share how you are feeling with friends or a trusted adult. If you are struggling and there is no one you feel you can talk to about it, you can call @Childline_official on 0800 11 11.⁣ ⁣ You can also find an online condolence book on the CBBC website.

A post shared by Almost Never (@almostnevershow) on

Mya-Lecia Naylor arbeitete auch als Model und Musikerin.


Lemmy Kilmister: Die tragische Todesursache der Motörhead-Legende

Als Lemmy Kilmister starb, begann eine neue Zeitrechnung. Es gab die Jahre vor seinem Tod, in denen man sich gar nicht vorstellen konnte, dass er jemals nicht mehr da sein würde. Er war viel zu zäh, viel zu besonders. Der Vergleich mit der Kakerlake, die trotz Unmengen an Gift nicht totzukriegen ist, lag berechtigterweise auf der Hand. Seit dem 28. Dezember 2015 ist es die Zeit nach Lemmy. Der Umbruch gab die Gelegenheit, einen Blick auf Rock-'n'-Roll-Klischees zu werfen, für deren Entstehen Lemmy zu einem beträchtlichen Teil gesorgt hatte. Im gleichen Moment war er das genaue Gegenteil dieser Klischees. Ein…
Weiterlesen
Zur Startseite