Comic: Exklusive Leseprobe vaus „The Walking Dead“


von

Ab sofort gibt es in loser Folge auf www.rollingstone Leseproben aus Robert Kirkmans apokalyptischem Zombiecomic „The Walking Dead“ als pdf, der hierzlande vom Cross Cult-Verlag herausgegeben wird. In Kürze gibt es zudem eine große Verlosung des „The Walking Dead“-Gesamtpakets und eines limitierten Originaldrucks.

Es scheint symptomatisch, dass die Zombie-Invasion seit einigen Jahren – der naheliegende Einschnitt ist wohl 9/11 – wieder eine wichtige Rolle in der Populärkultur spielt. Ob parodistisch wie in „Shaun Of The Dead“, ob raffiniert und literarisch durchdacht wie in Doug Dorsts Debütroman „Alive in Necropolis“ oder nunmehr schnell und gewohnt blutrünstig wie in „28 Days Later“, der lebende Leichnam zeigt überall seine hässliche Fratze.

Am konsequentesten knüpft jedoch der Comic-Autor Robert Kirkman mit seiner in den USA seit 2003 erscheinenden Serie „The Walking Dead“ an Romeros („Dawn Of The Dead“) Tradition an. Ursprünglich wollte Kirkman nur aufzeigen, wie es nach dem Ende all der Zombiefilme, die er gesehen hatte, eigentlich weitergeht. Schließlich veranlasse uns dieses Genre, „unser gesamtes Gesellschaftsgefüge in Frage zu stellen“, wie er im Vorwort zu Band 1 schreibt. Er wolle in dem Versuch einer möglichst naturgemäßen Abfolge von Ereignissen „herausfinden, wie Menschen mit Extremsituationen umgehen und wie sie sich dadurch verändern“.

Zu diesem Zweck verfolgt er das (Über-)Leben des ehemaligen Polizisten Rick Grimes, der nach einer Schussverletzung allein im Krankenhaus erwacht und eine menschenleere Welt vorfindet. Seine Familie ist vor den höllischen Heerscharen hungriger Wiedergänger geflohen, doch Grimes gelingt es, seine schwangere Frau Lori und ihren gemeinsamen Sohn Carl wiederzufinden. Nach diesem klassischen, zwischenzeitlich brutalen Einstiegsszenario konzentriert sich Kirkman indes auf sein ursprüngliches Anliegen. Er zeigt, wie eine Gruppe von Menschen – zurückgeworfen auf das, was wirklich wichtig ist – ums Überleben kämpft und sich schließlich in einem Gefängnis mitsamt einiger ehemaliger Insassen verschanzt.

Dabei wirken im klaustrophobischen Ambiente der Haftanstalt, suggestiv eingefangen von Zeichner Charlie Adlard, die zwischen-menschlichen Konflikte zuweilen gefährlicher als die Zombie-Horden vor verschlossenen Sicherheitszäunen. In Deutschland erscheint nun Band 10 von „The Walking Dead“ unter dem Titel „Dämonen“ (Cross Cult, 16 €): Rick Grimes, traumatisiert von den zurückliegenden Ereignissen, ist mit Carl unterwegs nach Washington D.C., wo sie hoffen, den Grund für die geheimnisvolle Seuche zu finden. Auf ihrer Reise stellt sich einmal mehr die Frage, ob die grausamen Geschehnisse, an denen sich mancher Leser zunächst delektieren mag, die Menschen mittlerweile unmenschlich gemacht haben. „What We Become“ lautet der Originaltitel dieses Bandes – er allein deutet bereits darauf hin, dass es hier um mehr geht als die plumpe Inszenierung der Hölle auf Erden.

Alexander Müller

Hier geht’s zur Leseprobe aus Band 4.