Copyright-Verletzung: MGMT verklagen die französische Regierung


von

Das dürfte der französischen Partei UMP (Union pour un mouvement populaire) überhaupt nicht gefallen. Das Label der US-Indie-Helden MGMT verklagt Nicholas Sarkozys Partei, weil diese nicht die vollständige Gebühr für die Benutzung des Songs „Kids“ zahlte. UMP benutzte den Track auf diversen Wahlkampfveranstaltungen sowie in zwei Online-Videos.

Wie die französische Anwältin von MGMT, Isabelle Wekstein, mitteilte, zahlte die Partei lediglich den Standardbetrag von 53 Euro für die Benutzung des Songs. Dieser decke aber nicht die nachfolgende Benutzung des Tracks für Online-Werbung. Was das Fass zum Überlaufen brachte war die Reaktion von UMP. Diese gaben zu, dass es ein Fehler gewesen sei, den Track weiterhin zu benutzen – und boten eine Schadenszahlung von einem Euro an!

„Dieses Angebot ist respektlos gegenüber den Rechten der Künstler. Es ist eine Beleidigung!“ so Wekstein. Besonders pikant für UMP: Gerade diese Woche will das französische Parlament auf Drängen Sarkozys ein Gesetz verabschieden, durch das Internet-Piraterie und File-Sharing härter bestraft werden sollen.