Corona-Infektion: Eric Clapton verschiebt zwei Konzerte seiner Europatournee


von

Eric Clapton muss seine zwei nächsten Live-Auftritte in Zürich und Mailand verschieben, da er kurz nach seinem zweiten Konzert in der Londoner Royal Albert Hall am Corona-Virus erkrankte. Zudem kämpfte der Musiker letztes Jahr nach seiner Corona-Impfung mit gesundheitlichen Problemen.

Hier die Stellungnahme:

„Verschiebung der Konzerte in Zürich und Mailand. Eric Clapton ist leider an Covid erkrankt, nachdem er kurz nach dem zweiten Konzert in der Royal Albert Hall positiv getestet wurde. Seine medizinischen Berater sagten ihm, dass eine zu frühe Wiederaufnahme von Reisen und Auftritten seine vollständige Genesung erheblich verzögern könnte. Außerdem möchte Eric vermeiden, dass er seine Band, die Crew, die Promoter, deren Mitarbeiter und natürlich die Fans ansteckt.

Nach intensiver interner Diskussion wurde daher mit großem Bedauern und mit der Bitte um Entschuldigung an alle Betroffenen beschlossen, die Auftritte in Zürich am 17. und in Mailand am 18. Mai zu verschieben. Wir haben die Hoffnung, die Tournee mit den Konzerten in Bologna am 20. und 21. Mai fortsetzen zu können.

Es ist sehr frustrierend, dass Eric (…) zu diesem Zeitpunkt erkrankt ist. Jedoch hoffen wir, dass er sich bis Ende der Woche so weit erholt hat, dass er die restlichen geplanten Auftritte wahrnehmen kann. Eine weitere Ankündigung bezüglich der verschobenen Shows wird erfolgen, sobald geeignete Termine gefunden werden können. Die Shows sollen innerhalb der nächsten sechs Monate neu angesetzt werden und die gekauften Tickets behalten ihre Gültigkeit für den neuen Termin.“

Gesundheitliche Probleme nach Corona-Impfung

Im Mai 2021 schrieb Clapton über seine Erfahrungen mit zwei Dosen des Impfstoffs AstraZeneca. Diese erhielt der Musiker im Abstand von mehreren Wochen. Danach kämpfte der Musiker jedes Mal mit unerwünschten Nebenwirkungen. Nach der zweiten Dosis befürchtete er sogar, das Ende seiner aktiven Karriere als Musiker:

„Ich nahm die erste Dosis AZ und hatte sofort schwere Reaktionen, die zehn Tage andauerten“, berichtete Clapton damals. „Ich erholte mich schließlich und mir wurde gesagt, dass es zwölf Wochen dauern würde, bis ich die zweite Spritze bekomme.“

Er fuhr fort: „Ungefähr sechs Wochen später wurde mir die zweite AZ-Spritze angeboten und ich nahm sie, aber mit etwas mehr Wissen über die Gefahren. Unnötig zu sagen, dass die Reaktionen katastrophal waren: Meine Hände und Füße waren entweder erfroren, taub oder brannten und waren für zwei Wochen so gut wie unbrauchbar. Danach fürchtete ich,  dass ich nie wieder spielen könnte (ich leide an peripherer Neuropathie und hätte nie in die Nähe der Nadel gehen dürfen). Aber die Propaganda sagte, der Impfstoff sei für jeden sicher.“

Keine Shows mit Impfpflicht

Außerdem bezeichnete Clapton die Impfpflicht bei Konzerten als eine Form der Diskriminierung. Deshalb spiele er nicht auf Konzerten, bei denen die Besucher eine Impfung nachweisen müssen.

„Ich möchte sagen, dass ich auf keiner Bühne auftreten werde, auf der ein diskriminiertes Publikum anwesend ist“, so der Musiker. „Ich behalte mir das Recht vor, die Show abzusagen, wenn nicht für alle Menschen die Möglichkeit besteht, teilzunehmen.“